Fußball

Fußball Kapitän Bungert und Stadionsprecher Hafner hören auf

Emotionaler Abschluss in Mainz

Mainz.Vor den Tränen soll beim Saisonfinale des FSV Mainz 05 am Samstag (15.30 Uhr) der Schweiß fließen. „Wir wollen in einer ganz besonderen Stimmung noch einmal eine Top-Leistung zeigen und gewinnen, um mit einem guten Gefühl in die Sommerpause zu gehen“, sagte Trainer Sandro Schwarz am Donnerstag. Erst nach der Partie soll es emotional werden, wenn der langjährige Kapitän Niko Bungert und der gewichtige Stadionsprecher Klaus Hafner offiziell verabschiedet werden. „Niko ist ein Vorbild für alle im Verein und Klaus die Stimme des Clubs. Das geht sicher ans Herz“, meinte Schwarz.

Ausfall von Hack droht

Für die 05er geht es nach dem Derbysieg in Frankfurt (2:0) eigentlich nur noch um ein schönes Spiel. Der ausgelobte Platz zehn ist mit 40 Punkten gegen Düsseldorf (41) und Hertha BSC (43) kaum mehr zu realisieren. „Das hindert uns aber nicht daran, bis zum Schluss durchzuziehen. Wir erleben keinen Spannungsabfall und wir nutzen die Emotionalität für uns“, erklärte Schwarz. Deshalb will der 05-Coach auch mit der bestmöglichen Mannschaft antreten. Sorgen macht allein Innenverteidiger Alexander Hack. „Er hat im Training einen Schlag auf den Oberschenkel bekommen“, berichtete Schwarz. Fällt Hack aus, würde wohl Bungert spielen.

Auch beim Gegner aus dem Kraichgau wird es emotional. Für Trainer Julian Nagelsmann ist es vor dem Wechsel nach Leipzig der letzte Einsatz auf der 1899-Bank, die Nationalspieler Kerem Demirbay (Leverkusen) und Niko Schulz (Dortmund) verlassen die TSG ebenfalls. Sportlich kämpft Hoffenheim als Tabellenachter (51) noch um die Qualifikation zur Europa League. Deshalb gilt für die Kraichgauer: Verlieren verboten.

Sportchef zieht positives Fazit

Darin liegt die Chance für Mainz 05, wenn das Team ähnlich konsequent wie in den letzten Partien arbeitet. „Wir dürfen nicht nachlassen“, forderte Schwarz. Er muss wie schon in Frankfurt auf Stürmer Robin Quaison (Sprunggelenk) verzichten. Nach seinem Doppelpack im Rhein-Main-Derby sollte Antony Ujah erneut in der Startformation stehen.

Knapp 30 000 Fans werden zum Schlussakkord erwartet, vor dem Sportchef Rouven Schröder bereits ein positives Fazit zog: „Das Gesamtbild, das wir abgeben, macht richtig Laune. Es vermittelt ein Gefühl zwischen Professionalität und Lockerheit. Das macht Lust auf die neue Saison.“ Mit welchem Personal die Mainzer diese angehen, ist offen. Neben Bungert beendet auch Torhüter René Adler seine Karriere. Offen ist, wie es mit Giulio Donati (Vertrag läuft aus) weitergeht. Gaetan Bussmann wird Mainz wohl verlassen, Mittelfeldspieler Jean-Philippe Gbamin will ebenfalls weg. dpa