Fußball

Fußball Bei den DFB-Frauen stimmten bei der WM bislang die Resultate, im spielerischen Bereich ist dagegen noch viel Luft nach oben

Ergebnis statt Erlebnis

Valenciennes/Montpellier.Abschied vom verregneten Lille, ab in den warmen Süden nach Montpellier – für die deutschen Fußball-Frauen stand am Donnerstag die nächste Etappe bei der Weltmeisterschaft in Frankreich auf dem Programm. Nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel hat sich das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg eine hervorragende Ausgangsposition für das weitere Turnier verschafft. Doch spielerisch gibt es noch deutliches Steigerungspotenzial, wie beim 1:0 gegen Spanien deutlich wurde.

Voss-Tecklenburg nahm ihre Mannschaft in die Pflicht. „Wir lassen nicht nach“, sagte sie und fügte mit Blick auf das letzte Gruppenspiel am Montag in Montpellier (18 Uhr) an: „Wir werden Südafrika in keiner Weise unterschätzen.“ Es gehört aber zum Geschäft, den Gegner stärker zu reden, als er ist. Auch wenn sich WM-Neuling Südafrika bei seinem Turniereinstieg gegen Spanien (1:3) wacker schlug, sollte der 49. der Weltrangliste die auf Platz zwei geführte deutsche Auswahl nicht in Verlegenheit bringen.

„Natürlich wollen wir auch besser Fußball spielen“, sagte die Bundestrainerin. Dazu wolle man „an zwei, drei Stellschrauben“ drehen. Die Aktionen mit dem Ball, die Staffelung der Mannschaftsteile und die Kommunikation auf dem Feld waren die größten Schwachpunkte.

Gegen starke Spanierinnen hatte die deutsche Elf vor allem im ersten Durchgang Probleme. „Wir waren recht weit auseinander, haben es nicht geschafft, die Kompaktheit zu halten. So sind wir gerade in den ersten Minuten total in die Bredouille gekommen“, bemängelte Kapitänin Alexandra Popp. Voss-Tecklenburg monierte: „Wir geben in manchen Phasen des Spiels den Ball zu schnell her. Da müssen wir noch bessere Entscheidungen treffen.“

Hoffen auf Marozsan-Rückkehr

Natürlich machte sich auch der Ausfall von Regisseurin Dzsenifer Marozsan bemerkbar, die wegen ihres beim 1:0-Auftaktsieg gegen China erlittenen Zehenbruchs zumindest gegen Südafrika noch kein Thema ist. „Dass uns Dzseni fehlt, ist doch klar. Sie hätte uns mit ihrer Ballsicherheit heute gutgetan“, sagte Voss. Ähnlich äußerte sich Popp. „Wir hoffen, dass Dzseni bald zurückkommt. Gerade in der K.o.-Phase ist sie sehr, sehr wichtig für uns.“

Dass die Deutschen gegen Spanien trotzdem als Siegerinnen vom Platz gingen, lag an der mannschaftlichen Geschlossenheit und am Kampfgeist. Bezeichnend dafür war das Tor von Sara Däbritz. Obwohl ihre spanische Kontrahentin in der besseren Position war, gelang es der Münchnerin, den Ball über die Linie zu bugsieren. „Das war ein Kampfsieg. Jeder hat heute alles gegeben“, sagte die 24-Jährige, die zur Spielerin des Spiels gekürt wurde.

Nach einer Regenerationseinheit am Vormittag zog die Mannschaft von Lille nach Montpellier um. Mit dem Selbstvertrauen aus den ersten Begegnungen könnte es für die deutsche Elf im weiteren Turnierverlauf leichter werden. Das hofft auch Torhüterin Almuth Schult. „Natürlich freuen wir uns, wenn es spielerisch läuft“, sagte die 28-Jährige. „Aber wenn wir es immer über das Kämpferherz schaffen und 1:0 gewinnen, ist mir das ziemlich wurscht.“