Fußball

Fußball Hohe Erwartungen an Stuttgarts Neuzugang

Essweins Wucht gefragt

Archivartikel

La Manga.Die Erwartungen an Neuzugang Alexander Esswein sind klar umrissen. „Schnelligkeit, Dynamik, Flanken“, zählte der bislang einzige Neuzugang des VfB Stuttgart im Trainingslager in La Manga die Wünsche von Trainer Markus Weinzierl an ihn auf. „Auch den Torabschluss, dass ich vorbereite und selbst Tore schieße. Meine Wucht, laufstark agieren – meine Attribute einbringen.“ Alle Faktoren also, die Weinzierl bei einer von ihm trainierten Mannschaft so wichtig sind, die er von Esswein aus der gemeinsamen Zeit beim FC Augsburg kennt. Und die der vom Abstieg bedrohte Traditionsverein aus Stuttgart in der Bundesliga-Hinrunde kaum zeigte.

Vor allem Tempo in der Offensive fehlte den Schwaben in nahezu allen Partien seit August, sei es tatsächlich auf den Beinen oder im Kopf. Spielmacher Daniel Didavi fehlte fast die komplette Hinrunde verletzt, Flügelflitzer Anastasios Donis ebenso. Und von Mario Gomez darf man zwar deutlich mehr als seine bislang fünf Tore verteilt auf drei Spiele erwarten – aber mit seinen inzwischen 33 Jahren nicht mehr unbedingt scharfes Anlaufen der Abwehr und viele lange, intensive Sprints wie noch in seiner ersten Zeit beim VfB.

Donis verpasst Termin

Didavi macht bei den Einheiten im frühlingshaften Spanien bislang einen guten Eindruck und scheint für die Rückrunde wieder einplanbar zu sein. Auch Donis ist fit, fiel in den ersten Tagen in La Manga aber mit einem verschwitzten Termin auf und durfte zur Strafe im ersten Test gegen den FC Utrecht (2:3) nicht mitspielen.

Ohnehin ist ein zweites Halbjahr in großer Abhängigkeit dieser beiden Profis ein unkalkulierbares Risiko. Sportvorstand Michael Reschke steht deswegen in der Verantwortung, den von ihm selbstbewusst gebauten, bislang aber so enttäuschenden Kader noch weiter zu verstärken und seinem Trainer mehr Optionen zu geben. Das aber gestaltet sich schwierig. Namen kursieren viele, kommentieren will der Verein davon aber keinen. dpa