Fußball

Schiedsgericht Spieler bleibt nach Herzstillstand behindert

Familie klagt gegen Ajax Amsterdam

Archivartikel

Amsterdam.Der niederländische Fußballverband KNVB muss entscheiden, ob Ajax Amsterdam mitverantwortlich für eine dauerhafte schwere Behinderung seines Profi-Spielers Abdelhak Nouri (21) ist. Die Familie Nouris reichte eine entsprechende Klage beim Schiedsgericht des KNVB ein. Dies teilten die Anwälte der Familie gestern in Amsterdam mit. Nouri war am 8. Juli 2017 im österreichischen Zillertal bei einem Testspiel gegen Werder Bremen mit einem Herzstillstand zusammengebrochen. Er erlitt nach Angaben von Ärzten dauerhafte Gehirnschäden. Mittlerweile könne er immerhin ohne fremde Hilfe atmen.

Hat Clubarzt falsch behandelt?

Das Schiedsgericht des KNVB soll nun prüfen, ob der Verdacht der Familie, dass Nouri vom Clubarzt falsch behandelt wurde, zutreffend ist und Ajax Amsterdam für Versäumnisse haftbar gemacht werden könne. Ajax Amsterdam bekräftigte in einer Erklärung gestern erneut, es gebe nach sorgfältiger Prüfung aller juristischen und medizinischen Erwägungen „keinen Grund, von einer Verantwortlichkeit des Vereins auszugehen“. Die Entscheidung liege jetzt beim Schiedsgericht des Fußballverbandes.

„Abdelhak hat nach dem Zusammenbruch auf dem Spielfeld in Österreich nicht die angemessene Behandlung bekommen“, heißt es hingegen in einer Mitteilung der Anwälte. Niederländischen Medienberichten zufolge seien schon 2014 bei einer sportmedizinischen Untersuchung im Auftrag des KNVB Anzeichen für mögliche Herzprobleme gefunden worden. Die Angehörigen erklärten, sie seien überzeugt, dass Nouri davon nichts erfahren habe.

„Ganze Szene profitiert“

Ein KNVB-Sprecher hatte dazu lediglich erklärt, dass „normalerweise“ Spieler und Vereine über solche Untersuchungsergebnisse aufgeklärt würden. Der Zusammenbruch hätte „sehr wahrscheinlich vermieden werden können, wenn man korrekt und angemessen gehandelt hätte“, heißt es in der Mitteilung der Anwälte. Es gehe bei der Einschaltung des Schiedsgerichts nicht nur um Abdelhak Nouri: „Die gesamte Fußballszene würde von einer eindeutigen Entscheidung hinsichtlich dieser Frage profitieren.“