Fußball

Fußball-Kreisklasse A II ASV kommt nur langsam auf Touren

Feudenheim muss Rost abkratzen

Archivartikel

Mannheim.Drei Punkte nach drei Spielen – der ASV Feudenheim hat sich in der Fußball-Kreisklasse A II nach den ersten Partien erst einmal im Mittelfeld des noch wenig aussagekräftigen Tableaus eingefunden.

Volkan Erdinc aus dem Trainergespann sieht seine Elf erst langsam in der Saison angekommen, was sich durch den jüngsten 2:0-Sieg beim FV Fortuna Heddesheim II zeigte. „Man merkt manchen die lange Pause an. Trotz der sieben Wochen Vorbereitung sind wir in das erste Spiel sehr überhastet und nervös gegangen“, hadert Erdinc mit der 1:3-Niederlage zum Auftakt beim MFC Phönix Mannheim. „Spielern, die in der Vorbereitung geglänzt haben, war plötzlich der Stöpsel gezogen.“

Die darauffolgende Schlappe gegen den Titelaspiranten SKV Sandhofen (1:4) will Erdinc, der im Sommer mit seinem Trainerkollegen und Namensvetter Volkan Koc von der TSG 62/09 Weinheim II gekommen war, nicht überbewerten. „Wir wussten, wie stark sie sind. Trotzdem waren wir in dem Spiel auch nicht chancenlos.“

Umstellung zahlt sich aus

Gegen Heddesheim II hat das Trainer-Duo Umstellungen vorgenommen, die Mannschaft hat den Schalter umgelegt und eine starke Leistung gezeigt. „Fußballerisch müssen wir uns nicht verstecken. Mit dieser Leistung können wir auch den einen oder anderen von oben ärgern“, betont Erdinc. Wenn der ASV dann auch noch die leichten Fehler abstellt und vor dem Tor kaltschnäuziger wird, dürfte das Team auch wieder in die Regionen vorstoßen, in denen man sich selbst sieht.

Voraussetzung ist ein Sieg gegen das runderneuerte junge Team des TSV Amicitia Viernheim II. „Wir dürfen uns nicht davon blenden lassen, dass sie letzte Saison Letzter geworden sind. Das ist eine junge Truppe, gegen die man nicht in Rückstand geraten darf“, warnt Erdinc. 

Zum Thema