Fußball

Fußball Augsburg schlägt Freiburg mit 4:1

Finnbogason mit Hattrick

Archivartikel

Augsburg.Beim grandiosen Comeback von Dreifach-Torschütze Alfred Finnbogason hat der FC Augsburg gegen einen lange matten SC Freiburg den ersten Heimsieg der Saison gefeiert. Der Isländer war beim 4:1 (2:0) zum Abschluss des 8. Spieltags der Fußball-Bundesliga auf Anhieb der umjubelte Matchwinner.

Erst verlängerte Finnbogason eine Hereingabe von Jeffrey Gouweleeuw in der 34. Spielminute listig mit der Hacke zum 2:0 ins Tor. Dann verwandelte der 29-Jährige einen an ihm verschuldeten Foulelfmeter in der 68. Minute zum vorentscheidenden 3:1. Und als Zugabe legte er noch das 4:1 nach (83.). In der vergangenen Saison hatte Finnbogason beim 3:3 gegen Freiburg ebenfalls dreimal getroffen – Wahnsinn!

„Wir wollten ein Zeichen setzen“

„Das ist eine gute Tradition gegen Freiburg. Es passt mir gut, gegen sie zu spielen. Ich war sehr heiß auf das Spiel und bin froh, dass es so geklappt hat“, sagte Finnbogason: „Acht Punkte nach sechs Spielen sind schon ein guter Start. Wir wollten ein Zeichen setzen, dass wir zu Hause schwer zu schlagen sind.“

Caiuby erzielte vor 26 488 Zuschauern in der Augsburger Arena das erste FCA-Tor (19.). Das Team von Trainer Manuel Baum zog in der Tabelle mit acht Punkten an den zuvor dreimal punktenden Freiburgern (7) vorbei. Die Gäste fanden durch ein Slapstick-Eigentor von Jonathan Schmid vorübergehend ins Spiel zurück (49.).

Finnbogasons Saisondebüt nach einer Achillessehnenentzündung war von den Augsburger Fans herbeigesehnt worden. „Er brennt lichterloh“, sagte FCA-Trainer Manuel Baum vor dem Anpfiff bei Sky. Das stimmte. Der Angreifer rackerte, war präsent in der Spitze und kam mehrfach zum Abschluss. Höhepunkt des Comebacks war sein Hackentreffer nach einer präzisen Hereingabe von Innenverteidiger Jeffrey Gouweleeuw zum 2:0. Beim Elfmeter übernahm der Isländer zudem Verantwortung.

Beim Sportclub wurde der Mittelstürmer dagegen vermisst. Nationalspieler Nils Petersen stand wegen einer Prellung am Schultereckgelenk nicht im Kader. Das langte aber nicht als Begründung für einen vor der Pause schwachen Auftritt. Der Wucht der Augsburger hatten die Gäste nichts entgegenzusetzen. dpa