Fußball

Fußball Karlsruher SC mit Trainingslager zufrieden

„Gute Dinge gesehen“

Waidring.Aufsteiger Karlsruher SC scheint für die 2. Fußball-Bundesliga bereit zu sein. „So langsam kommen wir zum Feinschliff“, sagte Sportdirektor Oliver Kreuzer zum Ende des einwöchigen Trainingslagers in Tirol, das am Dienstag mit einer Biathlon-Einheit in Hochfilzen und einem gemeinsamen Hüttenabend ausklang. In den Tagen zuvor hatten die 26 KSC-Profis auf dem idyllisch gelegenen Trainingsplatz am „Kuhotel“ von Waidring hart gearbeitet. Rund 70 bis 80 Kilometer legte jeder Spieler laut Kreuzer dort zurück. „Das ist extrem viel“, sagte der ehemalige Bayern-Profi und zeigte sich rund zweieinhalb Wochen vor dem Saisonauftakt mit dem Spiel bei Mitaufsteiger SV Wehen Wiesbaden (27. Juli/15.30 Uhr) sehr zufrieden.

Auch die sechs externen Neuzugänge lobten den Zusammenhalt im Team in den höchsten Tönen. Mit 3:0 gewann der KSC einen Kurztest gegen Werder Bremen, mit 2:0 gegen den österreichischen Bundesliga-Aufsteiger Swarovski Tirol und selbst gegen den tschechischen Erstligisten Sigma Olmütz gab es ein 1:1. „Wir haben in den Testspielen schon viele gute Dinge gesehen“, erklärte Trainer Alois Schwartz.

Saliou Sané blüht auf

Der vom Drittligisten Eintracht Braunschweig gekommen Philipp Hofmann stellte seine Torgefährlichkeit unter Beweis. Lukas Fröhde (MSV Duisburg) unterstrich, dass er die ordnende Hand vor der Abwehrkette werden und Marvin Wanitzek damit Raum für kreativere Offensivaufgaben schaffen könnte. Der in der Vorsaison blasse Stürmer Saliou Sané machte einen großen Schritt nach vorne, Drittliga-Torschützenkönig Marvin Pourié zeigte, dass er noch immer brennt.

Auch Dirk Carlson mache „Spaß“, meinte Schwartz. Was bedeutet, dass sich selbst der bisher gesetzte Außenverteidiger Damian Roßbach gegen den neuen Mann von RFC Union Luxemburg künftig nicht in Sicherheit wiegen kann. Auch der letzte Neuzugang, der von Sturm Graz geliehene Lukas Grozurek, will sich auf den Außenbahnen festsetzen. dpa