Fußball

Fußball Früherer Bayern-Boss appelliert an den DFB

Hoeneß fordert Geld für die 3. Liga

Archivartikel

Mannheim/München.Der frühere Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zur finanziellen Unterstützung der Drittligisten aufgefordert, um die Saison zu Ende spielen zu können. „Der DFB sollte mal eines seiner Silos anzapfen und der 3. Liga die Einnahmen aus ein oder zwei Länderspielen in dieser schwierigen Zeit zugute kommen lassen – dann wäre der 3. Liga sehr geholfen und der DFB würde kein Stück ärmer“, sagte der 68-Jährige am Mittwochabend im „Bayrischen Fernsehen“. Diese Forderung konterte der ebenfalls in der Sendung vertretene DFB-Vizepräsident Rainer Koch: „Lieber Herr Hoeneß, gegen das Silo des FC Bayern ist das Silo des DFB ein Fingerhut.“

Koch, in seiner Nebenfunktion auch bayerischer Verbandspräsident, zeigte sich optimistisch, dass nach dem „Go“ der Politik für die beiden Bundesligen am Mittwoch auch die Saison in der 3. Liga fortgesetzt werden kann. „Ich bin guter Dinge“, sagte Koch. Noch am Nachmittag habe sich der DFB „an Sportminister Seehofer und Herrn Spahn gewandt und darum gebeten, dass jetzt auch die 3. Liga und die Frauen-Bundesliga starten sollten“. Schließlich handele es sich dabei um Profiligen und um die Berufsausübung: „Ich glaube, man kann es nicht davon abhängig machen, wie viele Nullen im Umsatz von Bedeutung sind, sondern es geht um Profisport.“

DFB-Vize Koch für Geisterspiele

Koch kritisierte Clubs wie den SV Waldhof, die eine Einstellung des Spielbetriebs fordern: „Diejenigen, die jetzt den Abbruch fordern, sollen mal sagen, wie sie sich das eigentlich mit der neuen Saison vorstellen. Denn wir haben die Situation, dass vor Ende August nicht mit Zuschauern gespielt werden kann. Das bedeutet, dass wir nicht bis September oder Oktober warten können, bis die neue Saison beginnt.“ Wer sich jetzt für einen Abbruch ausspreche, „muss zugleich fordern, dass wir im September oder Oktober wieder spielen können. Das ist doch ein Ding der Unmöglichkeit.“

An eine Fortsetzung der Saison vor Juni ist aber nicht zu denken. In den Ländern Thüringen und Sachsen-Anhalt ist bis zum Ende des Monats sämtlicher Wettkampfbetrieb untersagt. Dies wirkt sich auf das Training aus, das bei vielen Clubs nicht möglich ist. 

Zum Thema