Fußball

Fußball Schweiz steht gegen Deutschland unter Druck

Hoffen auf Shaqiri

Köln.Die Hoffnungen ruhen auf Xherdan Shaqiri. Der Ex-Bayern-Profi soll die Schweiz im Duell mit Deutschland am Dienstag aus der Krise führen. Die Zeitung „Blick“ flehte Nationaltrainer Vladimir Petkovic am Montag förmlich an. „Lieber Vlado, bring doch bitte Shaqiri!“ Aber wird mit einem Startelf-Comeback von Shaqiri alles wieder gut? Die Probleme scheinen tiefschichtiger, als dass der Offensive des FC Liverpool sie alleine lösen könnte.

Beim jüngsten 0:1 in Spanien erlebte der 29-Jährige zunächst von der Bank, wie Torhüter Yann Sommer die Niederlage einleitete. Der ansonsten zuverlässige Keeper von Borussia Mönchengladbach wollte Granit Xhaka anspielen – doch sein Pass misslang, Xhaka rutschte auch noch aus, Mikel Oyarzabal erzielte den Siegtreffer. 2020 ist die Schweiz weiter sieglos. Das 1:1 im Hinspiel gegen Deutschland bleibt der bislang einzige Punktgewinn in dieser Saison in der Nations League.

Offensiv blieb Petkovics Mannschaft in Spanien harmlos. Im Angriff fehlten die Ideen. „Wir müssen uns steigern. Wir waren zuletzt zu wenig präzise und haben uns zu wenige Torchancen erspielt“, sagte Sommer. Individuelle Patzer kann aber auch Shaqiri nicht verhindern. In Köln geht es um wichtige Punkte für den Klassenverbleib. 

Zum Thema