Fußball

Frauenfußball

Hrubesch führt Einzelgespräche

Archivartikel

Frankfurt.Ohne Neulinge, dafür mit drei Rückkehrerinnen geht die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft in die WM-Qualifikationsspiele am 7. April gegen Tschechien und am 10. April in Slowenien. Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch berief Melanie Leupolz und Kristin Demann nach ihren Verletzungspausen in das 23-köpfige Aufgebot. Dazu zählt erstmals seit Anfang 2017 auch wieder Turid Knaak von der SGS Essen.

In Tabea Kemme, Carolin Simon, Simone Laudehr, Babett Peter, Hasret Kayikci und Pauline Bremer fehlen Hrubesch dagegen gleich sechs verletzte Spielerinnen. Bis zum Tschechien-Spiel in Halle/Saale werde es in Leipzig viele Einzelgespräche geben, um neue Impulse zu setzen, so Hrubesch. dpa