Fußball

Fußball Fifa-Präsident wehrt sich vehement gegen neue Kungelei-Vorwürfe

Infantino streitet alles ab

Zürich.Fifa-Boss Gianni Infantino sieht sich als Opfer einer kontinuierlichen Diffamierungskampagne und streitet jedes Fehlverhalten auch nach den neuesten Kungelei-Vorwürfen entschieden ab. „Wenn es um die Fifa geht, gibt es keine illegalen Aktivitäten“, sagte der Chef des Fußball-Weltverbandes gestern in Zürich. In seiner Amtszeit sei „kein einziger Franke verschwunden“.

Infantino reagierte auf die Anschuldigungen um unlautere Absprachen mit den Bossen der Top-Clubs Paris Saint-Germain und Manchester City in seiner Zeit als Uefa-Generalsekretär. Und er reagierte auf die durch E-Mails dokumentierte Einflussnahme auf Formulierungen im neuen Reglement der als unabhängig deklarierten Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes.

Einen Sohn eines „italienischen Einwanderers“ und eine „offensichtlich schwarze Frau, die auch noch Muslimin ist“, habe es „in der Fifa-Welt noch nicht gegeben“, sagte Infantino. Er unterstellte seinen Kritikern damit indirekt Ressentiments bezüglich seiner Herkunft und jener der senegalesischen FIFA-Generalsekretärin, Fatma Samoura.

Wiederwahl am 6. Juni geplant

Seit seinem Amtsantritt im Februar 2016 werde versucht, ihn in Misskredit zu bringen. „Matratzen, Blumen, Flüge, Autos“, zählte er selbst diverse Themen auf, in denen es um angebliche Regelverstöße während seiner Präsidentschaft geht. Diese hatten ihn teilweise selbst zur Zielscheibe von Ethik-Untersuchungen gemacht. Aber: „Es tut mir leid, dass sie nichts Illegales gefunden haben“, sagte der 48-Jährige mit ironischem Unterton mit Bezug auf die neuesten Berichte auf Grundlage der Plattform Football Leaks.

In der vergangenen Woche hatte das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ unter Berufung auf Football-Leaks-Dokumente über unangemessene Einflussnahme Infantinos auf den Fifa-Ethikcode berichtet. Zudem soll er noch im Uefa-Amt Absprachen mit den Top-Clubs PSG und Man City im Zuge der Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play (FFP) getroffen haben. „Es gibt nichts, wofür man sich schämen müsste“, sagte Infantino zu seinen Verhandlungen mit Club-Vertretern im Jahr 2014.

Die Form der Gespräche und auch seine betont freundliche Ansprache in den pikanten E-Mails sei im Interesse der Uefa gewesen. „Wir wollten die Clubs im Wettbewerb halten und sie nicht ausschließen“, sagte Infantino. Das habe für alle 30 FFP-Fälle gegolten und nicht nur für die von einflussreichen Kräften mit Milliarden aus der Golfregion alimentierten Teams aus Paris und Manchester. Bis zu 50 Personen seien in die Verhandlungen einbezogen gewesen. „Da kann man nichts in Hinterzimmern regeln“, behauptete der Schweizer.

Die umstrittene Kommunikation mit dem Chef der rechtsprechenden Ethikkammer, Vassilios Skouris, in der er Vorschläge für den neuen Ethikcode gemacht hatte, bezeichnete Infantino als normalen Vorgang. „Ich sehe da nichts Merkwürdiges“, betonte der Schweizer. Am 6. Juni möchte er beim Kongress in Paris für eine zweite Amtszeit gewählt werden. Bislang hat er keinen absehbaren Gegenkandidaten. dpa