Fußball

Serie Der frühere Nationalspieler arbeitet heute als Spielerberater – und blickt auf eine bewegte Karriere zurück / Letzte Station war Hoffenheim

Kevin Kuranyi

Archivartikel

Stuttgart.Feuchte Hände, erhöhter Puls, einsetzende Schusseligkeit. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Das ist Nervosität. Aber gut, wie oft trifft man schon einen Bundesliga-Torjäger, einen Nationalspieler, einen Fußballstar?

Da sitzt er schon, in grauen Jeans und lässigem weißen Shirt: Kevin Kuranyi, 36, der Mann mit dem modischen Bart, in Stuttgart und auf Schalke ein Held, in

...

Sie sehen 6% der insgesamt 7216 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00