Fußball

Fußball Nationalspieler dürfen nicht zu Partien im Ausland

Klare Ansage von Werder

Archivartikel

Bremen.Fußball-Bundesligist Werder Bremen wird seine Nationalspieler für die kommenden Länderspiele im Ausland nicht abstellen. Das teilten die Bremer mit. Lediglich Torhüter Jiri Pavlenka darf für Tschechien gegen Deutschland dabei sein, weil die Partie am Mittwoch in Leipzig stattfindet. Laut „Kicker“ sind von der Entscheidung Marco Friedl (Österreich), Milos Veljkovic (Serbien), Milot Rashica (Kosovo), Yuya Osako (Japan) und Josh Sargent (USA) betroffen. Hintergrund ist eine Verordnung des Bremer Gesundheitsamtes, die vorsieht, dass Spieler, die aus internationalen Risikogebieten zurückkehren, für fünf Tage in Quarantäne müssen.

„Wir haben mit unseren Spielern und den Verbänden gesprochen. Die FIFA entbindet die Vereine von der Abstellungspflicht, sofern eine Quarantäne im Anschluss erfolgt“, sagte Bremens Geschäftsführer Frank Baumann. „Wir wissen, dass die Spieler gerne zu ihren Teams reisen würden, allerdings können wir das Risiko vor dem Hintergrund der Gesamtsituation dieses Mal nicht eingehen.“

Am Freitag gegen Köln

Unterdessen hat Trainer Florian Kohfeldt vor dem Freitagabendspiel in der Fußball-Bundesliga davor gewarnt, den Gegner 1. FC Köln zu unterschätzen. „Die allgemeine Stimmung, dass das ein Pflichtsieg für uns ist, kann ich nicht teilen. Das wird ein hartes Stück Arbeit für uns“, sagte Kohfeldt. Die Bremer sind mit neun Punkten aus sechs Spielen überraschend gut in die Saison gestartet, während die Kölner noch auf den ersten Sieg warten. Dennoch sieht Kohfeldt seine Mannschaft nicht als Favorit. „Wir haben lange nicht mehr verloren und sind deswegen selbstbewusst. Aber wenn wir nur ein Prozent nachlassen, dann sind wir chancenlos.“ dpa

Zum Thema