Fußball

Fußball Vereinsikone lehnt Angebot aus Stuttgart ab

Klinsmann sagt VfB ab

Archivartikel

Stuttgart.Der ehemalige Fußball-Weltmeister Jürgen Klinsmann steht dem VfB Stuttgart weder für das Amt des Vorstandsvorsitzenden noch für eine andere Position im Verein zur Verfügung. Das teilte der 55-Jährige in einer persönlichen Erklärung mit und begründete die Entscheidung mit der aktuellen Führungskonstellation des Zweitligisten und der seinem Empfinden nach mangelnden Dringlichkeit seitens des Vereins.

„Die gesamte Kommunikation und Korrespondenz sowohl mit dem Präsidialrat des VfB als auch mit einer Personal-Beratungsagentur aus München waren für mich nicht zielführend und ohne jegliche Dringlichkeit vonseiten des VfB“, schrieb Klinsmann in der Stellungnahme. Demnach hatte er dem Club zuvor per E-Mail seinen Entschluss mitgeteilt. Eine Reaktion des VfB gab es am Mittwoch zunächst nicht.

Der 55-Jährige war zuletzt immer wieder für den neuen Posten des Vorstandsvorsitzenden der VfB Stuttgart AG gehandelt worden. Nun werde es keine weiteren Gespräche geben, teilte Klinsmann mit. „Dem VfB drücke ich selbstverständlich – wie immer – weiterhin alle Daumen.“ dpa