Fußball

Fußball Liverpools Trainer lässt im Pokal U 23 auflaufen

Klopp poltert

Archivartikel

Shrewsbury.Liverpools Trainer Jürgen Klopp legt sich mit Englands Fußball-Autoritäten an. Nach dem peinlichen Pokal-Remis seines FC Liverpool bei Drittligist Shrewsbury Town (2:2) wetterte der Coach gegen den nationalen Verband FA. „Man kann nicht mit uns umgehen, als ob es niemanden kümmert“, schimpfte er. Der Grund: Das FA-Cup-Wiederholungsspiel findet ausgerechnet in der Winterpause statt. „Das heißt, dass wir nicht dabei sind“, sagte Klopp verärgert. Liverpool wird mit einem Nachwuchsteam antreten.

Dass die erste Meisterschaft seit 30 Jahren für den Tabellenführer der Premier League oberste Priorität genießt, ist kein Geheimnis. Dass es Klopp so deutlich zeigt und einen renommierten Wettbewerb womöglich abschenkt, ist neu. „Die Spieler brauchen eine Pause, mental und physisch“, betonte er. Eigentlich sollte Liverpool vom 2. bis 14. Februar spielfrei haben.

Im unbedeutenden Liga-Pokal waren die Reds übrigens schon im Dezember mit der U 23 angetreten, weil Klopp mit seinen Stars an der Club-WM in Katar teilnahm. Doch der FA Cup hat einen anderen Stellenwert. Das wäre so, als würde der FC Bayern im Achtelfinale des DFB-Pokals mit seinen Amateuren antreten. Andererseits würde wohl niemand auf die Idee kommen, ein Pokalspiel in die Winterpause der Bundesliga zu legen.

Zum Thema