Fußball

Fußball Scharfe Kritik nach Reals Testspiel-Blamage

Kroos im Kreuzfeuer

Archivartikel

Madrid.Nach der „Horrorshow“ im US-Bundestaat New Jersey landeten die Königlichen von Real Madrid um Nationalspieler Toni Kroos in einem Sturm der Entrüstung. „Nach dieser Schande müssen Köpfe rollen“, schrieb die heimische Sportzeitung „AS“ über die herbe 3:7-Pleite des spanischen Fußball-Rekordmeisters gegen den Stadtrivalen Atlético. Neben Trainer Zinedine Zidane, Real-Präsident Florentino Pérez und Kapitän Sergio Ramos wurde auch Kroos angezählt. „Nach einer schwachen Saison wurde er auch noch mit einer Vertragsverlängerung prämiert, aber der Deutsche spielt weiter wie gelangweilt. Er verteidigt überhaupt nicht“, analysierte „AS“ die Leistung des früheren Bayern-Profis. Auch das Konkurrenzblatt „Marca“ ging mit dem Weltmeister hart ins Gericht: „Er ist ein Ballverteiler, der bei der Abwehrarbeit fast unsichtbar ist.“

In einer Umfrage des Blattes, an der mehr als 200 000 Fans teilnahmen, sprachen sich 71 Prozent dafür aus, Kroos zu verkaufen. Schlechter als der 29 Jahre alte Mittelfeldmann schnitten nur Nacho und Lucás Vasquez (beide 73 Prozent) sowie der Brasilianer Marcelo (72) ab. dpa