Fußball

Fußball Druck auf Schwartz nimmt nach 0:2 gegen Kiel zu

KSC braucht Antworten

Archivartikel

Karlsruhe.In der sich zuspitzenden sportlichen Krise des Karlsruher SC erwartet Präsident Ingo Wellenreuther nun Antworten. Während Spieler und Trainer nach der vierten Niederlage in Serie demonstrativ um Ruhe bemüht waren, wurde Wellenreuther deutlich. „Dass wir zweimal Pech hatten, weil der Ball nicht rein ging und ansonsten alles super war, sagen wir im Beirat mit Sicherheit nicht“, betonte der 60-Jährige nach dem 0:2 gegen Holstein Kiel. Klar sei, dass etwas verändert werden müsse. „Sonst können wir nicht zuschauen, wie auch die nächsten vier Spiele wieder verloren gehen“, warnte er.

Angesichts der brisanten Lage beim Fußball-Zweitligisten gewinnt das Pokal-Achtelfinale am Mittwoch (20.45 Uhr) beim 1. FC Saarbrücken eine zusätzliche Bedeutung. Patzt der KSC auch bei dem Viertliga-Club, dürfte sich der Druck auf Trainer Alois Schwartz nochmals erhöhen – auch wenn Sport-Geschäftsführer Oliver Kreuzer dem Coach nach der Niederlage gegen Kiel den Rücken stärkte. „Wenn ich den Auftritt heute gesehen habe, kann ich nicht sagen, nächste Woche mit einem anderen Trainer läuft das besser. Davon bin ich weit entfernt“, sagte Kreuzer, der in Saarbrücken einen Sieg erwartet. lsw