Fußball

Fußball England freut sich kaum auf die WM

"Leblos, uninspiriert, mittelmäßig"

Archivartikel

London.Englands Fußball-Nationaltrainer Gareth Southgate dämpfte schon mal vorsorglich die Erwartungen. "Wir werden in den nächsten Monaten kein Spanien werden", stellte Southgate nach dem glücklichen 1:0 gegen Slowenien klar, mit dem sich die Three Lions für die WM 2018 in Russland qualifiziert hatten. Nach dem eher glücklichen Sieg durch ein Last-Minute-Tor von Kapitän Harry Kane ist die Erwartungshaltung in England ohnehin sehr niedrig. Für die wenig ansehnliche Leistung im Wembley-Stadion erntete die Mannschaft in britischen Medien viel Kritik. "Gareth Southgate kann jetzt sicher für Russland planen", schrieb BBC Sport, "aber er kann die Defizite in Englands leblosem, uninspiriertem und mittelmäßigem Auftritt nicht verbergen".

Im November gegen DFB-Elf

Dass ausgerechnet der umstrittene Nationalkeeper Joe Hart zum besten Spieler gewählt wurde, war sinnbildlich. Der Keeper hatte gegen Ende der Partie dafür gesorgt, dass England nicht sogar in Rückstand geriet. Doch einen WM-reifen Auftritt zeigte auch Hart nicht. Es sei "weder die Leistung noch der Abend" gewesen, den sich alle gewünscht hätten, räumte Southgate ein. Trotzdem nahm der Trainer seine Elf in Schutz. "Sie geben alles, was sie haben. Sie haben keine Champions-League-Medaillen", betonte der 47-Jährige. "Wir müssen ihnen den Glauben und die Unterstützung geben, damit sie etwas erreichen." Nach dem bedeutungslos gewordenen Match in Litauen gibt es die nächsten Gelegenheiten dazu im November gegen Deutschland und Brasilien. dpa