Fußball

Fußball Schriesheimer Trainer zieht Zwischenbilanz

Lohnert mit Weitsicht

Archivartikel

Schriesheim.Beim SV Schriesheim in der Fußball-Kreisklasse A2 war zuletzt Ernüchterung eingekehrt. Anstatt das Rennen an der Tabellenspitze mitzugestalten und offen zu halten, hatten sich die Bergsträßer vorerst im Niemandsland der Tabelle eingereiht. Die große Langeweile sah Trainer Karlheinz Lohnert zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht über seinem Team hereinbrechen. „Die Runde ist noch lang und auch andere Mannschaften können noch einen Einbruch kriegen“, schielt der erfahrene SV-Coach auch nach einer Saison-Fortsetzung noch immer mit einem Auge nach oben.

Dass er mit seiner Elf allerdings für jeden Erfolg harte Arbeit leisten musste, bewiesen die Auftritte in den letzten ausgetragenen Partien. Dem 6:1 gegen Laudenbach folgte ein 1:3 bei Hohensachsen – ein Resultat, das die Problematik beim SV Schriesheim schonungslos offenlegte. „Wir haben die entscheidenden Zweikämpfe in der Abwehr verloren, waren im Spielaufbau unsicher und haben in unserer Drangphase zwei hundertprozentige Torchancen vergeben“, zählt Lohnert auf.

Leichter machte es ihm zuletzt zudem nicht, dass fast der komplette Abwehrblock ausgefallen war. Corbin Schäfer und Leo Brand kurieren ihre Blessuren bis Jahresende aus, zudem lagen zuletzt auch Luis Hildebrand und Julian Zschippig auf Eis. Alexander Seib kehrte vor der Corona-Pause gerade erst einmal für einen Kurz-Einsatz zurück. „Uns fehlte die Zweikampfstärke und Härte“, resümiert Lohnert mit Blick auf die ersten sieben Partien vor der Corona-Pause. Ein großes Plus des SVS war aber immerhin die Heimstärke. Auf eigenem Platz gab die Lohnert-Elf keinen Punkt ab. 

Zum Thema