Fußball

Fußball Köln verspielt bei 2:2 eine 2:0-Führung

Mainz kommt zurück

Köln.Trotz virtueller Unterstützung von Geißbock Hennes IX. und über 1000 Glücksbringern hat der 1. FC Köln einen Sieg gegen Ex-Trainer Achim Beierlorzer verschenkt. Die Rheinländer verspielten beim 2:2 (1:0) im ersten Geister-Heimspiel der Vereinsgeschichte gegen den FSV Mainz 05 einen 2:0-Vorsprung und verpassten die Chance, auf Tuchfühlung zu den Europacup-Plätzen zu gehen. Der Klassenerhalt sollte bei zehn Punkten Vorsprung auf Relegationsrang 16 aber fix sein, vom begehrten sechsten Rang trennen den FC sechs Zähler. Die Mainzer haben derweil weiter vier Punkte Abstand zu Platz 16.

Der gebürtige Kölner Mark Uth brachte den FC per Foulelfmeter früh in Führung (6.). Damit war die Schalker Leihgabe, die die Kölner gerne fest verpflichten würden, in jedem seiner acht Spiele an mindestens einem Tor beteiligt. Florian Kainz legte nach (53.), Mainz schlug durch das erste Saisontor der Liverpool-Leihgabe Taiwo Awoniyi (61.) und ein starkes Solo von Pierre Kunde Malong (72.) zurück.

„Wenn Du 2:0 zu Hause führst, musst Du das über die Zeit bringen“, ärgerte sich Torschütze Uth beim TV-Sender Sky über die verlorenen Punkte. In der ungewöhnlichen Atmosphäre vermisste er aber die leidenschaftlichen Fans: „Wir wissen, was wir an unseren Fans haben. In Köln sitzt normalerweise keiner mehr, wenn du 2:0 führst.“

Verzichten mussten die Kölner außer auf die Fans auch auf Geißbock Hennes IX., der aber über einen zum Spielfeld gerichteten Bildschirm via Videoschalte aus dem Kölner Zoo zugeschaltet war. Auf der Osttribüne hatte der Verein 1300 Glücksbringer von Dauerkarten-Besitzern drapiert,von Trikots über Schals bis zu Teddybären.

„Es war ein begeisterndes Spiel, rauf und runter – wie beim Straßenfußball. Beide wollten unbedingt gewinnen, beide haben sich den Punkt verdient“, urteilte der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder bei Sky: „Wir haben nie aufgesteckt und verdient den Punkt geholt.“ dpa