Fußball

Fußball 0:1-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf

Mainz steckt in der Krise

Archivartikel

Düsseldorf.Die Feststellung von Rouven Schröder war ernüchternd. „Sechs Punkte nach acht Spielen. Da hatten wir uns mehr vorgestellt“, befand der Sportvorstand des FSV Mainz 05 nach dem 0:1 (0:0) am Samstag im Fußball-Bundesligaspiel bei Fortuna Düsseldorf. Damit stecken die Rheinhessen im Tabellenkeller – und nach sechs Niederlagen schon im Kampf gegen den Abstieg. „Wir wollten nach dem Sieg gegen Paderborn einen draufsetzen. Das ist uns nicht gelungen“, sagte Schröder frustriert. Auch Danny Latza wollte die Situation nicht schön reden. „Wir waren nie raus aus der Krise“, sagte der Kapitän. „Das ist Abstiegskampf. Wer von acht Spielen sechs verliert, kann nicht im Mittelfeld stehen.“

Gelb-Rot wirkt sich aus

Es ist nicht nur kein weiterer Erfolg gelungen, sondern auch kein gutes Spiel. „Das war zu wenig. Wir haben nach vorne kaum Druck entwickelt“, kritisierte Torwart Robin Zentner, der mit guten Paraden einen Rückstand lange hinauszögern konnte. Erst in der 82. Minute war er gegen den präzisen Kopfball des Düsseldorfers Rouwen Henning machtlos. „In der zweiten Halbzeit waren wir zu ängstlich und hatten überhaupt keine Torchancen mehr“, meinte der Keeper. „Deshalb verliert man so ein Spiel.“ Dennoch habe er noch das Gefühl gehabt, zu null zu spielen oder „sogar einen Lucky-Punch“ setzen zu können. Zentner: „Aber das war wohl das falsche Gefühl.“

Nicht erhöht wurden die Erfolgsaussichten der Mainzer durch die Hinausstellung von Edimilson Fernandes in der 45. Minute. „Nach der Gelb-Roten Karte wird es ein anderes Spiel, das sich in unsere Hälfte verlagert hat“, erklärte 05-Trainer Sandro Schwarz. dpa