Fußball

Fußball Bayern-Kapitän betitelt seine Mannschaft vor dem Bundesligastart am Freitag als „gierige und hungrige Jungs“

Manuel Neuer stichelt gegen BVB

München.„Hallo Dortmund. Hier Manuel Neuer. Bitte genau hinhören.“ Mit einer Botschaft an die Borussia eröffnete Bayern Münchens Kapitän Manuel Neuer das programmierte neue Titelduell der nationalen Topclubs in der Fußball-Bundesliga. Vor dem Eröffnungsspiel der 57. Erstliga-Spielzeit gegen Hertha BSC sagte der Torhüter zu den Ambitionen des nach namhaften Transfers wie Mats Hummels oder Julian Brandt „in der Breite auf jeden Fall besser aufgestellten“ BVB, die Regentschaft der Bayern nach sieben Titeln am Stück zu beenden: „Wie man nach außen hört, sind sie hungrig auf die deutsche Meisterschaft – aber wir sind ja auch noch da. Wir haben gierige und hungrige Jungs!“

90 Tage nach dem jüngsten Empfang der Meisterschale macht der Champion vor einem weltweiten TV-Publikum am Freitag (20.30 Uhr/ZDF und DAZN) den Anfang und startet mitten in der finalen Shopping-Phase nach 29 Meisterschaften noch ohne Neuzugang Ivan Perisic die „Mission 30“. Ein Selbstläufer wird diese nicht, wie Double-Gewinner Niko Kovac vor seinem zweiten Jahr als Bayern-Coach eindringlich warnte: „Was war, ist vorüber. Wir müssen uns wieder neu beweisen.“

Und das als erstes gegen die Berliner, die mit ihrem neuen, für 20 Millionen Euro verpflichteten Vorjahres-Bayern-Schreck Dodi Lukebakio entschlossen in die Allianz Arena kommen. „Wir wollen performen und uns gut präsentieren“, sagte der neue Chefcoach Ante Covic, der seit gemeinsamen Berliner Zeiten mit Kovac befreundet ist.

Covic hat eine personell aufgemotzte Hertha in der Vorbereitung eine neue Ausrichtung verpasst: offensiver, mutiger, mit viel Ballbesitz. Den neuen Hertha-Stil will der 42-Jährige auch gegen die aus seiner Sicht „beste Mannschaft Deutschlands“ umgesetzt sehen.

Gute Bilanz der Hertha

Wie verwundbar sind die Bayern – national? Auf diese Preisfrage könnte es gleich in den ersten 90 Ligaminuten eine Antwort geben. „Der erste Spieltag ist immer ein komischer, weil man nicht weiß, wo man steht“, meinte Neuer. Beim 0:2 im Supercup gegen Dortmund und dem 3:1 im DFB-Pokal beim Viertligisten Energie Cottbus liefen die Münchner Stars noch nicht heiß. „Es ist normal, dass am Anfang noch nicht alles funktioniert“, bemerkte Torjäger Robert Lewandowski.

In jüngster Vergangenheit sahen die Berliner gegen die Bayern meist gut aus. Von den jüngsten fünf Partien wurde nur eine verloren. „Daraus können die Spieler Kraft saugen“, meinte Hertha-Manager Michael Preetz.