Fußball

Fußball Hirn-Operation beim Argentinier gut verlaufen

Maradona geht es besser

Archivartikel

Olivos.Maradona-Fans auf der ganzen Welt atmen auf: Nach einer Operation wegen einer Gehirnblutung ist Argentiniens Fußball-Legende nach Angaben seiner Ärzte wohlauf. Stundenlang harrten seine Fans in der Nacht auf Mittwoch vor der Klinik in Olivos nördlich von Buenos Aires aus und warteten auf die frohe Kunde. „Diego hat den Eingriff sehr gut vertragen. Er ist wach. Es ist alles sehr gut“, sagte Maradonas Leibarzt Leopoldo Luque, als er schließlich vor die Kameras trat.

Nach den erlösenden Worten des Mediziners brandete Applaus und Jubel unter den von Dutzenden Fans auf, wie TV-Bilder zeigten. Viele trugen Trikots der argentinischen Nationalmannschaft mit Maradonas Rückennummer 10 oder von dessen Heimatvereins Boca Juniors. Andere hielten Fahnen mit dem Konterfei des „Pibe de Oro“ (Goldjungen) hoch, der in seiner Heimat als Nationalheld verehrt wird.

Maradona war erfolgreich an einem subduralen Hämatom operiert worden, erklärte Luque. Dabei handelt es sich um eine Blutung zwischen harter Hirnhaut und Gehirn. Die Operation habe etwa eine Stunde und 20 Minuten gedauert, fügte der Mediziner hinzu.

„Danke an alle, die für ihn gebetet haben“, schrieb Maradonas Tochter Dalma bei Twitter. Ihre Schwester Jana fügte hinzu: „Jetzt fühlt sich das Leben etwas leichter an.“ 

Zum Thema