Fußball

Fußball Gespräche mit Barças Club-Boss Bartomeu

Messis Vater verhandelt

Archivartikel

Barcelona.Der Vater und Manager von Lionel Messi macht den Fans des FC Barcelona wenig Hoffnung auf einen Verbleib des abwanderungswilligen Weltfußballers in der katalanischen Hauptstadt. „Ich halte es für schwierig, dass er bleibt“, sagte Jorge Messi am Mittwoch zu Journalisten. Kurz zuvor war Messi Senior aus Argentinien kommend in Barcelona gelandet.

Nach Berichten spanischer Medien wollte sich der 62-Jährige noch am Mittwoch mit Clubpräsident Josep Bartomeu treffen, um über eine Lösung des Konflikts zwischen Spieler und Verein zu beraten. Ob Messi beim sogenannten „Gipfeltreffen“ – wie einige Medien die Zusammenkunft bezeichnen – dabei sein würde, war nicht bekannt.

Seit dem 2:8-Debakel gegen den FC Bayern München im Viertelfinale der Champions League am 14. August schweigt der 33 Jahre alte Superstar öffentlich. Er wurde zudem laut Medien nur einmal gesehen: als er mit seinem Mannschaftskollegen Luis Suárez ein Restaurant besuchte.

Im Konflikt haben sich die Fronten verhärtet. Messi blieb am Sonntag den obligatorischen Corona-Tests fern und schwänzte auch alle Trainingseinheiten.

Nach Medienberichten droht ihm nun eine hohe Geldstrafe – zumal sich die spanische Liga auf die Seite des Clubs geschlagen hat. Messi dürfe nicht ablösefrei gehen. In seinem bis Juni 2021 laufenden Vertrag sei eine Ablöseklausel verankert, die weiter Gültigkeit habe. 

Zum Thema