Fußball

Fußball Burkardt, Barreiro und Gürleyen drängen sich auf

Mit drei Toptalenten geht Mainz in die Zukunft

Bad Häring.Jugend ist Trumpf: Beim FSV Mainz 05 wandelt ein Trio auf den Spuren von Senkrechtstarter Ridle Baku. Wie der 20-Jährige in der Vorsaison wollen U18-Nationalspieler Jonathan Burkardt (18/Bild oben), Leandro Barreiro (18/Mitte) und Ahmet Gürleyen (19/unten) in dieser Spielzeit den Sprung in den Bundesligakader der Rheinhessen schaffen. Im ersten Trainingslager im niederländischen Venlo gab sich das Trio noch ein wenig schüchtern. Im österreichischen Bad Häring bewegen sich die Youngster dieser Tage schon viel selbstbewusster. „Die erste Nervosität ist weg“, sagt Barreiro.

Burkardt, der sich nach bestandenem Abitur ganz dem Fußball widmen will, hat sich vor allem an die Intensität des Trainings gewöhnt. „Wir ordnen uns in der Hierarchie am Anfang ganz unten ein, was aber mit einer Furchtlosigkeit auf dem Platz verbunden ist. Da spielen wir schon mutig auf und zeigen uns“, erklärt der Offensivspieler. „Allgemein habe ich von vielen Spielern schon eine Menge kleinerer Dinge gelernt und gesagt bekommen, auf was ich achten kann. Mir wird da viel geholfen, das ist gut so.“

Mittelfeldspieler Barreiro könnte wie Burkardt noch in der A-Junioren-Bundesliga spielen. Als internes Vorbild und Ratgeber hat er sich Baku ausgesucht, der sich zum Ende der vergangenen Saison ins Rampenlicht katapultiert hatte. Eines hat Barreiro seinem Idol aber schon voraus: Er ist bereits A-Nationalspieler – für Luxemburg.

Die mitgereisten 05-Anhänger vergleichen Barreiro ob seiner schmächtigen Figur und technischen Fähigkeiten bereits mit Mimoun Azaouagh. Und Burkhardt sei wie weiland der junge André Schürrle, der 2009 unter Trainer Thomas Tuchel als A-Junioren-Meister direkt in der Bundesliga für Furore sorgte und spätestens als Vorlagengeber beim WM-Sieg der deutschen Mannschaft 2014 in Brasilien Kultstatus erlangte.

Noch in der Lernphase

Doch Vergleiche hinken und in Mainz tun alle gut daran, die Top-Talente nicht zu überhöhen, um ihnen nicht einen zu schweren Rucksack aufzusetzen. Das gilt auch für Innenverteidiger Gürleyen. Der Deutsch-Türke sieht sich noch in der Lernphase und seine Zukunft vorerst in der U 23 in der Regionalliga. Barreiro tendiert zu den A-Junioren, wenngleich er gegen einen Sprung nach oben nichts einzuwenden hätte. „Wir haben eine Riesenchance, uns zeigen zu können. Die müssen wir nutzen und uns entwickeln“, sagt der 18-Jährige. dpa