Fußball

Fußball Gladbachs Manager Eberl bestätigt Trainerzusage

Name bleibt geheim

Mönchengladbach.Jetzt erst recht! Nach dem erzwungenen Aus zum Saisonende zeigt sich Dieter Hecking auf der Zielgeraden der laufenden Spielzeit zwar enttäuscht, gibt sich aber auch kämpferisch. „Ich bin Profi genug, das Thema abhaken zu können. Es geht nur darum am Sonntag zu gewinnen, nicht für mich. Die Mannschaft muss für mich nichts tun, sie will selbst nach Europa“, sagte der Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach vor dem ersten von sieben Abschiedsspielen am Sonntag gegen Bremen.

Derweil bestätigte Sportdirektor Max Eberl, dass die Suche nach dem Nachfolger in der finalen Phase sei. „Es gibt eine Tendenz, eine mündliche Einigung mit einem Trainer, von dem ich sage, er kann in der Zukunft mit uns den nächsten Schritt machen“, sagte Sportdirektor Max Eberl der. Noch sei aber nichts unterschrieben.

Dass es sich dabei um Marco Rose vom RB Salzburg handelt, wollte er nicht bestätigen. „Ich werde daher auch keine Namen von Trainern kommentieren“, betonte Eberl.

Gefordert ist nun vor allem auch die Mannschaft, die sich für Hecking ins Zeug legen will. „Wir haben uns gemeinsam mit dem Trainer darauf eingeschworen, dass wir die ausstehenden sieben Bundesligaspiele mit voller Power angehen“, sagte Torhüter Yann Sommer. Das große Ziel sei die Qualifikation für die Champions League. „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dem Trainer unser Ziel erreichen“, meinte Kapitän Lars Stindl. dpa