Fußball

Fußball Vize-Weltmeister bei Meppen im Blickpunkt

Neue Chance für Frings

Archivartikel

Meppen.Seinen Vertrag hat Torsten Frings noch gar nicht unterschrieben. Doch das ist dem Vize-Weltmeister völlig egal. „Das interessiert mich nicht. Ich will hier loslegen“, sagte der 43 Jahre alte Ex-Profi am Freitag bei seiner Vorstellung als neuer Trainer des Fußball-Drittligisten SV Meppen. „Ich zähle die Tage, bis es endlich losgeht.“

Zweieinhalb Jahre lang war Frings ohne Job. Im Dezember 2017 wurde er beim Zweitligisten SV Darmstadt 98 entlassen, danach wurde es ruhig um den 79-maligen Nationalspieler. Double-Sieger mit dem FC Bayern München, zweifacher Pokalsieger mit Werder Bremen, 402 Erstligaspiele für Bremen, München und Borussia Dortmund – Frings war als Profi einer der ganz Großen. Als er bei der WM 2006 nach dem Viertelfinale gegen Argentinien wegen eines Handgemenges für das Halbfinale gegen Italien gesperrt wurde, gab es in Deutschland tagelang fast kein anderes Thema.

Frings hat im Fußball alles gesehen, in den ganz großen Arenen dieser Welt gespielt. Und nun der Schritt ins Emsland – ins beschauliche Meppen mit seinen nur rund 36 000 Einwohnern. Für viele in der Branche der Inbegriff der Fußballprovinz. Für Frings kein Problem. „Ich habe auf das Richtige gewartet. Ich wollte nicht ins Ausland, um da einen schnellen Euro zu verdienen“, sagte Frings. „Deshalb habe ich viele Dinge auch nicht gemacht.“ Als Meppens Langzeittrainer Christian Neidhart dann verkündete, den Verein in Richtung RW Essen zu verlassen, wurde Frings selbst aktiv. dpa

Zum Thema