Fußball

Fußball Bayern-Schlussmann fehlt im Titelfinalkampf

Neuer muss pausieren

München.Die Bilder des an Krücken aus dem Stadion humpelnden Manuel Neuer hätten ein echter Stimmungskiller im Meisterfinale werden können. Doch beim FC Bayern scheint für Zweifel auf dem Weg zum siebten Titel in Folge kein Platz. Die Stimmung nach dem meisterlichen 4:1 (2:0) bei Fortuna Düsseldorf war gelöst. Man hätte kaum auf die Idee kommen können, dass Kapitän Neuer sich im Krankenhaus befand. Das Stadion hatte der 33-Jährige noch vor dem Schlusspfiff verlassen. Und auch sein Gang vom Feld war ein leiser gewesen. Sichtlich geknickt, zu frustriert zum Hadern und Schimpfen schlich der Nationaltorhüter vom Platz.

Die Diagnose fiel zumindest nicht so schlimm aus wie befürchtet. Ein Muskelfaserriss, teilten die Münchner mit und bezifferten die Ausfalldauer mit 14 Tagen. Dies erscheint optimistisch, der Keeper fiel in den vergangenen Jahren immer wieder länger aus als gedacht. Zwei Mittelfußbrüche kosteten ihn von Frühjahr 2017 an mehr als ein Jahr auf dem Platz, in dieser Saison verpasste er wegen einer Finger- und einer Wadenblessur schon drei Partien – dieselbe Wade ist wieder betroffen.

Auch Mats Hummels musste vorzeitig vom Platz. Seine Oberschenkelprobleme haben aber nur „eine kurze Trainingspause“ zur Folge. Wie lange „kurz“ ist, blieb offen. dpa