Fußball

Fußball Früherer Eintracht-Trainer will Lewandowski und Boateng halten / Vier Wochen Urlaub für WM-Teilnehmer

Niko Kovac legt beim FC Bayern los

München.Niko Kovac blickte cool in die Runde, immer wieder huschte ein Lächeln über das Gesicht des neuen Bayern-Trainers. Mit viel Zuversicht und großer Vorfreude hat der 46-Jährige seine bisher größte Aufgabe übernommen. Kovac verkündete am Montag in seiner mehr als halbstündigen Antrittspressekonferenz klare Vorstellungen, zeigte sich mit insgesamt vier Wochen Urlaub für die gefrusteten WM-Stars auch gönnerhaft. Telefonate mit Kapitän Manuel Neuer und dem wechselwilligen Robert Lewandowski standen auch schon auf der Agenda des Mannes, der 44 Tage zuvor mit Eintracht Frankfurt gegen München den DFB-Pokal gewann – und mit den Bayern noch mehr gewinnen muss.

„Klar weiß ich, es schwirrt immer das eine oder andere hier herum. Es gab einen Trainer, der hat alles geholt in Deutschland. Viele andere haben nicht drei Titel geholt“, sagte Kovac vor mehr als ein Dutzend Kameras in Anspielung auf Jupp Heynckes. 2013 war es der im Vorjahr nach dem Ancelotti-Aus zurückgeholte „Jupp, Jupp, Jupp“, der als einziger Alles-Gewinner in die glanzvolle Vereinshistorie einging.

„Wir wollen erst mal zusehen, dass wir die Spieler besser machen. Was unter dem Strich herauskommt, werden wir sehen. Wir sind hier, um letzten Endes auch Titel zu holen“, sagte Kovac. Er plant mit Lewandowski und Jérôme Boateng – insgesamt soll der „sehr starke Kader“ zusammenbleiben.

Kovac trat an seinem ersten öffentlichen Arbeitstag für den deutschen Branchenprimus redegewandt, souverän und charmant auf. Gut gekleidet war er wie gewohnt, wenngleich nicht so auffällig und extravagant wie der am Montag ebenfalls offiziell vorgestellte Serge Gnabry in seinem rot-weiß gestreiften Shirt mit dem gelben Kragen.

Gnabry noch verletzt

„Natürlich bin ich bereit. Die Ziele würde ich ganz kurz fassen: So viele Titel wie möglich zu holen“, sagte der 22-Jährige. Auch Gnabrys Vertrag in München läuft bis 2020. Vor der einjährigen Ausleihe nach Hoffenheim überwiesen die Bayern im Sommer 2017 geschätzte acht Millionen Euro an Bremen.

Noch laboriert der U-21-Europameister an den Folgen seines Muskelbündelrisses. In den ersten Kennenlerntagen steht Kovac zunächst nur ein Rumpfaufgebot zur Verfügung, mit allerdings allerhand Klasse. Franck Ribéry, Arjen Robben, Kingsley Coman heißen einige der Extra-Könner, dazu kommen junge Kräfte, die den Kader auffüllen sollen.

„Vorbereitung heißt, arbeiten zu müssen“, sagte Kovac und kündigte harte Tage für das Rekordmeister-Personal an. Am Montag wurde hinter verschlossener Tür im Leistungszentrum trainiert. Wenn der Bayern-Tross vom 23. bis 30. Juli auf die USA-Reise geht, bringen sich die beim Sommer-Höhepunkt gescheiterten Stars vom 25. Juli an in München in Schwung. Beim Trainingslager am Tegernsee vom 2. bis 9. August sollen auch die entthronten Weltmeister dabei sein. „Im Urlaub werden sie das vergessen“, meinte Kovac, „und ich bin überzeugt, dass sie am ersten Trainingstag genauso motiviert sind, wie ich das erwarte.“ Neben Robert Kovac wird Heynckes-Vertrauensmann Peter Hermann nun doch Co-Trainer bleiben, so richtig steigt er ab dem 1. September wieder ein.