Fußball

Fußball Blitz-Verpflichtung beim FC Ingolstadt

Nouri will das „Maximum“

Archivartikel

Ingolstadt.Alexander Nouri (Bild) will keine Zeit verlieren. Dass nur einen Tag nach seiner Verpflichtung als neuer Cheftrainer beim FC Ingolstadt gleich die Zweitliga-Schwerstaufgabe in Köln ansteht, schreckt den 39-Jährigen nicht. Der Auftritt in der Domstadt sei doch „für jeden ein Highlight“, meinte Nouri. Diese Einstellung soll den oberbayerischen Fußballclub nach dem missratenen Saisonstart entkrampfen, Nouris Bundesliga-Erfahrung als Trainer von Werder Bremen soll für die Wende sorgen.

Taktische Konzepte oder gar profunde Mannschaftskenntnisse konnte Nouri bei seiner Vorstellung am Montag zwar nicht präsentieren – angesichts der Blitz-Verpflichtung nur zwei Tage nach der Trennung von Stefan Leitl wäre das aber wohl auch zu viel verlangt.

„Es geht nicht darum, die Systemfrage zu lösen, sondern darum, dass die Mannschaft bereit ist, das Maximum abzurufen“, meinte Nouri. „Es geht darum, schnell eine Bindung zur Mannschaft zu schaffen und ein gemeinsames Commitment aufzubauen, um die Mannschaft auf ein Ziel einzuschwören.“ Der FCI setzt voll auf den neuen Trainer, der wie Assistent Markus Feldhoff einen Vertrag bis 2020 erhielt. „Nach den Gesprächen sind wir zu 100 Prozent überzeugt, dass er der richtige Mann für uns ist“, sagte Sportdirektor Angelo Vier. dpa