Fußball

Fußball U21 vor wichtigem Duell gegen Bosnien-Herzegowina

Optimismus trotz vieler Probleme

Fürth.Die Krise als Chance – diese Maxime gilt für die U21 jetzt ganz besonders. Von den Widrigkeiten um einen Corona-Fall im Team und Verletzungssorgen will sich die Auswahl von Stefan Kuntz auf dem Weg zum EM-Ticket nicht stoppen lassen. Im Gegenteil: „Das ist genau der richtige Moment, um sich zu beweisen“, sagte Verteidiger Lars Lukas Mai vor dem Duell mit Bosnien-Herzegowina. „Wir haben alle viel Lust mitgebracht“, bekräftigte Niklas Dorsch am Montag.

Von der DFB-Spitze gab es schon vor der Partie in der EM-Qualifikation am Dienstag (18.15 Uhr/ProSieben Maxx) Lob für das bisherige Auftreten in der Krise. „Das war schlichtweg großartig. Das zeigt, dass aus der Mannschaft tatsächlich was wachsen kann, dass da was geht“, sagte Vizepräsident Ronny Zimmermann. „Es war nicht nur die Mannschaft, es war das Gesamtpaket U21, das hier ein völlig neues Level an den Tag gelegt hat.“ Nach dem positiven Test bei einem Spieler war der DFB mit nur 17 Profis nach Moldau gereist – und gewann 5:0.

Ache fehlt auch der Eintracht

Der Pflichtsieg war der erste Schritt auf dem Weg zum EM-Ticket – das wichtigere Spiel steht bevor. Denn Bosnien-Herzegowina könnte den DFB-Junioren noch Rang zwei in der Gruppe streitig machen, über den als einer der fünf besten Gruppenzweiten der Sprung zur EM 2021 möglich ist. „Letztlich ist ein Sieg sowieso Pflicht, wenn wir uns für die Europameisterschaft qualifizieren wollen“, sagte Florian Wirtz. Der 17-Jährige löste am Freitag Julian Draxler als jüngster U21-Spieler der DFB-Geschichte ab.

Am Wochenende kehrte Ragnar Ache von Eintracht Frankfurt angeschlagen zu seinem Verein zurück. Der Neuzugang fehlt der Eintracht „wenige Wochen“, teilten die Hessen am Montag mit. Wieder dabei im U21-Kader ist der Neu-Wolfsburger Ridle Baku. Zurück ist auch der zuletzt rot-gesperrte Bielefelder Amos Pieper. 

Zum Thema