Fußball

Fußball Neapel-Fans setzen Abstandsregeln außer Kraft

Pokal-Feier sorgt für Misstöne

Archivartikel

Neapel/Rom.Szenen wie diese sollten eigentlich unbedingt vermieden werden. Doch im Freudenrausch über den Pokalsieg des SSC Neapel gegen Juventus Turin feierten massenweise Fans in der süditalienischen Stadt, als hätte es Corona und mehr als 34 000 Tote in Italien nie gegeben. Trainer Gennaro Gattuso hatte den Neapolitanern am Mittwochabend zu ihrem sechsten Pokal-Sieg verholfen – mit einem 4:2-Sieg im Elfmeterschießen gegen Juventus Turin. Der erste Titel nach der mehr als drei Monate langen Corona-Auszeit in Italien wurde wegen mangelnde sozialer Distanz aber gleich wieder zum Streitfall.

Von einem „unglücklichen“ Schauspiel sprach Ranieri Guerra von der Weltgesundheitsorganisation WHO am Donnerstag im Sender Rai. „Es tut weh, solche Bilder zu sehen.“ Man könne von Glück reden, dass die Feier in Neapel und nicht in Norditalien stattgefunden habe. Dort grassierte das Virus im Gegensatz zum Süden sehr stark.

Gattuso ließ sich dennoch feiern. Gerade hatte der Ex-Nationalspieler seine Schwester verloren. Das Leid war ihm noch ins Gesicht geschrieben, als er den Pokal in der Hand hielt. Während Neapel um den früheren Leipziger Diego Demme verdient siegte, enttäuscht Juventus mit Superstar Cristiano Ronaldo. Nur Torwart-Legende Gianluigi Buffon war auf dem Posten.

Nach dem 0:0 in der regulären Spielzeit gab es im Olympiastadion in Rom wegen Corona keine Verlängerung, es ging direkt ins Elfmeterschießen. Ronaldo durfte gar nicht mehr antreten, nachdem Paulo Dybala an Neapels Torwart Alex Meret gescheitert war und Danilo den Ball über das Tor geschossen hatte. dpa

Zum Thema