Fußball

Fußball-A-Liga Remis zwischen Biblis und SG NoWa

Ried-Duell ohne Sieger

Archivartikel

Wattenheim.Mit einem Unentschieden trennte sich die SG Nordheim/Wattenheim vom FV Biblis im ersten der beiden Riedderbys der Kreisliga-A-Saison. Für die SG NoWa wertete Trainer Jens Stark die Punkteteilung durchaus als Erfolg, immerhin hatte man mit dem FVB nicht gerade den einfachsten Gegner zu Gast: „In einer hitzigen, aber fairen Partie haben wir den Kampf angenommen. Hätten wir unsere Chancen etwas sauberer zu Ende gespielt, wäre sogar ein Sieg drin gewesen. Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich aber zufrieden. Im Gegensatz zu den Biblisern haben wir ja nicht die Ambitionen, ganz oben mitspielen zu wollen. Insgesamt war das ein spannendes und emotionales Derby - das war in den vergangenen Jahren ja nicht immer so.“

Nach nur sechs Minuten hatte die Spielgemeinschaft die erste gute Chance. Ein Fernschuss von Tobias Theiss wurde aber vom Bibliser Torwart Felix Heiligenthal pariert (7.). Danach wären beinahe die Bibliser zum 1:0 gekommen, doch einen gefährlichen Kopfball des FVB kratzte die Abwehr der SG NoWa in letzter Sekunde von der Linie. (20.). Kurz darauf fiel dann das erste Tor: Nach einer Flanke von Marc Bormuth köpfte Tobias Theiss zum 1:0 für die SG ein und sorgte damit für Unterhaltung bei den etwa 150 Zuschauern auf dem Wattenheimer Sportplatz (25.).

Nichts zu halten für Gansmann

In der zweiten Halbzeit waren beide Mannschaften weiterhin gleichauf. Nach etwas mehr als einer Stunde zog FVB-Spielertrainer Torsten Schnitzer aus 20 Metern ab und versenkte den Ball zum 1:1 (70.). Seinem Torwart Timo Gansmann wollte Stark an dem Gegentreffer aber keine Schuld geben, auch der rotgesperrte Stammkeeper Pascal Metz hätte den Treffer wohl nicht verhindern können: „Da kann man Timo überhaupt keinen Vorwurf machen. Seine Leistung war über die gesamte Spielzeit top. Das, was zu halten war, hat er gehalten. In der ansonsten geschlossenen Mannschaftsleistung kann man seine Leistung herausstellen.“

Für die Zuschauer blieb die Begegnung bis zum Schluss spannend. In der 83. Minute fuhr die SG NoWa einen schnellen Konter, den Torschuss konnte die Bibliser Abwehr aber von der Linie grätschen. „Das haben wir etwas zu unsauber zu Ende gespielt“, ärgerte sich Stark. Die letzte Chance auf den Siegtreffer gehörte dem FVB kurz vor dem Abpfiff, als Torsten Schnitzers Fernschuss das Ziel knapp verfehlte (89.). Stark: „Alles in allem geht das Remis wohl für beide Seiten in Ordnung. Ich bin froh, dass wir nach dem Sieg am vergangenen Spieltag wieder gepunktet haben. So haben wir den Abstand nach unten gehalten.“ rago

Zum Thema