Fußball

Fußball Nachdem der Bayern-Boss den DFB-Präsidenten Fritz Keller abgekanzelt hat, bekommt er Unterstützung aus Leipzig

Rückendeckung für Rummenigge

Berlin.Die zuletzt in Corona-Krisenzeiten viel beschworene Solidarität und Harmonie im deutschen Profifußball hielt nicht einmal bis zum Ende des ersten Spieltags. Noch vor der Montagspartie zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen war es mit dem Einvernehmen vorbei, als Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag vor das von Plastikfolien umhüllte Mikrofon des TV-Senders Sky trat – und die Kritik von DFB-Präsident Fritz Keller konterte.

Rummenigge bedankte sich bei der Politik, äußerte sich zu den Vertragsverhandlungen mit Torwart Manuel Neuer. Und sprach dann wenige weitere Sätze, die dem Deutschen Fußball-Bund überhaupt nicht gefallen dürften.

Er sei „irritiert über die – meiner Meinung nach populistische – Wortwahl von Fritz Keller“, sagte Rummenigge als Replik auf die Kritik des DFB-Chefs an einer „Großkotzigkeit“ im Profifußball. „Vielleicht sollte man sich beim DFB mal einen Besen kaufen, um vor der eigenen Tür zu fegen, das wäre in dem Fall auch angebracht.“

Rumms. Das saß. Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes hatte im „Spiegel“ gesagt, man sehe nun, „wozu es führt, wenn die Neureichen, von denen einige auch in der Bundesliga am Ball sind, mit ihrem Geld herumprotzen.“

Diese „Großkotzigkeit“ falle „uns allen auf die Füße. Das ist eine Katastrophe für das Image des Fußballs. Wir müssen uns damit befassen, wie es nach der Krise weitergeht. Mit mehr Demut, nah bei den Menschen“. Wen oder was Keller mit seinen Aussagen meinte, blieb unklar, dürfte sich aber auf Fotos mit Goldsteaks, Luxuskarossen oder teuren Uhren bezogen haben.

„Wenn eine Krise, dann beim DFB“

Alles andere als unklar dagegen die Worte Rummenigges. „Wenn wir eine Krise in den letzten Jahren im deutschen Fußball hatten, dann war sie beim DFB zu suchen.“ Er würde sich wünschen, dass der DFB in der Corona-Krise seine „Hausaufgaben“ mache, betonte der 64-Jährige vor dem Spiel seines FC Bayern München beim 1. FC Union Berlin (2:0).

Der deutsche Rekordmeister habe „gleich doppelt deutlich gemacht, wer im deutschen Fußball nach bayerischem Selbstverständnis als absolute Nummer eins zu gelten hat: sportlich, aber auch sportpolitisch“, schrieb die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am Tag nach Rummenigges Verbalattacke. Nun könnte man die verbale bayerische Breitseite nur als weitere Wendung im immer wieder mal aufflammenden Konflikt zwischen Großclubs und Verband abtun. Doch schon am Montag pflichteten andere Clubs der Rummenigge-Replik bei.

Denn hinter dessen Worten steckte auch die klare Aufforderung an den DFB, nun auch wieder Spiele in der 3. Liga und der Frauen-Bundesliga zu ermöglichen. In den beiden Ligen ruht noch der Spielbetrieb. Wann und wie es dort mit Geisterspielen weitergeht, hängt allerdings (auch) noch an der Zustimmung der Politik. „Ich würde mich freuen, wenn nach dem erfolgreichen Re-Start der Bundesliga weitere Ligen wie die 3. Liga und die Frauen-Bundesliga möglichst bald wieder loslegen würden. Insofern stimme ich Karl-Heinz Rummenigge zu“, sagte RB Leipzigs Vorstandschef Oliver Mintzlaff der Deutschen Presse-Agentur. 

Zum Thema