Fußball

Fußball Club wirft Spieler nach Attacke auf Linienrichter raus

Skandal von Rüssingen hat Folgen

Archivartikel

RÜSSINGEN.Und wieder gab es eine Attacke auf einen Fußballschiedsrichter. Gewalt wird im Amateurfußball ein immer größeres Problem. Diesmal wurde ein Linienrichter von einem Spieler verletzt. Im Halbfinale des Südwestpokals schlug Yahya Sanyang, Angreifer des TuS Rüssingen und ehemaliger Spieler beim SV Waldhof, nach einer Roten Karte gegen ihn den Linienrichter mit der Faust ins Gesicht.

Die Partie der Pfälzer gegen den rheinhessischen Klub Alemannia Waldalgesheim wurde daraufhin in der 38. Minute vom Schiedsrichter abgebrochen. Ako Yalcin, Trainer des TuS Rüssingen, zeigt sich auch zwei Tage später noch fassungslos und sucht nach Gründen für den Ausraster seines Spielers. „Dieser ganze Abend war ein Desaster, für den Fußball, für den Verein, für mich und den Spieler. Es tut mir für den Linienrichter unheimlich leid. Ich hoffe, es geht ihm schnell wieder besser, er soll ja eine Gehirnerschütterung davongetragen haben. Wahnsinn! So was darf einfach nicht passieren. Wir schämen uns alle dafür, was da geschehen ist.“

Über seinen Spieler Yahya Sanyang sagt der Coach: „Er ist am Boden zerstört. Ich habe ihn gefragt: Yahya, was ist da passiert? Er sagte, er weiß nicht mehr, was war. Eine Kurzschlussreaktion, für die er auch keine Erklärung hat.“ Yalcin fügt hinzu: „Yahya ist eigentlich verschlossen, spielt seit über einem Jahr für uns und ist niemand gewesen, der bislang aggressiv auf dem Spielfeld oder außerhalb unterwegs war. Das macht uns deshalb noch ratloser. Aber klar ist auch: So eine Aktion darf kein Mensch nirgendwo machen.“

Der Verein erklärte am Freitag, dass Sanyang kein Spiel mehr für den TuS machen wird. Yalcin erklärt: „Diese Tat muss auf jeden Fall be-straft werden, wahrscheinlich kriegt er eine sechsmonatige Sperre oder darf ein Jahr nicht mehr spielen. Aber wir dürfen den Jungen zugleich auch nicht völlig hängen lassen, müssen uns um seine Probleme kümmern. Die bösen und teils rassistischen Behauptungen auf den sozialen Netzwerken verurteile ich aufs Schärfste.“ bol

Zum Thema