Fußball

Fußball Zweitligist scheitert bei Regionalligist Elversberg

St. Pauli gibt Rätsel auf

Archivartikel

Spiesen-Elversberg.Die SV Elversberg hat sich als nächster DFB-Pokalschreck aus dem Saarland empfohlen. Mit einer famosen Leistung besiegte der Fußball-Regionalligist am Sonntag in der ersten Runde den Zweitliga-Club FC St. Pauli mit 4:2 (2:1). In der vergangenen Saison war der Landes-Rivale 1. FC Saarbrücken bis ins Halbfinale vorgestoßen, jetzt jubelte die Mannschaft von Trainer Horst Steffen nach ihrem Coup.

Erstmals seit 2010 stehen die Saarländer in der zweite Runde und dürfen sich über weitere Einnahmen in sechsstelliger Höhe freuen. Damals bezwangen sie Hannover 96 im Elfmeterschießen und scheiterten dann am 1. FC Nürnberg.

St. Pauli vermasselte mit einer desolaten Leistung das Pflichtspiel-Debüt seines neuen Trainers Timo Schultz. „Das war ein absolut verdienter Sieg für Elversberg. Der Gegner hat uns von Anfang an den Schneid abgekauft“, sagte der 43-Jährige. Kapitän Marvin Knoll war frustriert, weil seine Mannschaft in den 90 Minuten „eigentlich nie Zugriff auf das Spiel“ hatte. Dabei hätte sein Führungstor in der siebten Minute dem Kiezclub in die Karten spielen müssen. „Stattdessen haben wir den Faden verloren“, sagte er.

Elversberg ließ sich vor 500 Zuschauern auch nicht vom frühen Rückstand irritieren. Luca Schnellbacher (16.) und Patryk Dragon (26.) drehten die Partie. Ron Fellhauer köpfte das 3:1 (48.), dann traf erneut Schnellbacher (67.). 

Zum Thema