Fußball

Fußball Freiburg schafft mit 1:1 gegen Düsseldorf Klassenerhalt

Streich ist „gottfroh“

Archivartikel

Freiburg.Der SC Freiburg hat auch das siebte Spiel in Serie nicht gewonnen, darf aber dennoch den Verbleib in der Fußball-Bundesliga feiern. Das Team von Trainer Christian Streich erkämpfte sich gestern trotz langer Unterzahl ein glückliches 1:1 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf – die Freiburger hatten schon tags zuvor von der Niederlage des VfB Stuttgart profitiert und können trotz der Negativserie nicht mehr auf den Relegationsplatz zurückfallen. Vincenzo Grifo (9. Minute) hatte den SC per Foulelfmeter in Führung gebracht, Dawid Kownacki (31.) sorgte noch vor der Pause für den Ausgleich der Fortuna.

Anschließend drückten die Gäste auch dank des umstrittenen Platzverweises von Freiburgs Janik Haberer (47.), aber die tief stehenden Freiburger hielten dicht. Während Streichs Team damit auf dem 13. Platz bleibt, steht die schon seit Wochen gesicherte Fortuna von Trainer Friedhelm Funkel weiter auf dem 10. Platz. „Wir sind durch die Bank schon zufrieden“, kommentierte Funkel das Spiel seiner Mannschaft bei Sky. Nach dem Platzverweis habe sein Team allerdings ein bisschen seine Linie verloren. „Wir haben keine guten Lösungen gefunden“, sagte Funkel. Freiburgs Trainer Christian Streich kommentierte den gesicherten Klassenerhalt lakonisch: „Ich war gottfroh, was glauben Sie?“

Schon Mitte April hatte Düsseldorf den Verbleib in der Liga perfekt gemacht. Dennoch machte das Funkel-Team nie den Eindruck, dass es um nichts mehr geht. Der Aufsteiger profitierte zudem von einer weiteren strittigen Entscheidung von Schiedsrichter Welz, der Freiburgs Haberer vom Platz schickte. In einem Zweikampf mit Adam Bodzek traf Haberer klar erst den Ball und berührte Bodzeks Sprunggelenk – Welz reichte das für Gelb-Rot.