Fußball

Fußball „Extrem wichtiges Spiel“ gegen KSC vor der Brust

Stuttgarter Torallergie

Stuttgart.Das mit dem Tore schießen klappte auch am Sonntag nicht so richtig beim VfB Stuttgart. Einen Tag nach dem 0:1 beim VfL Osnabrück ließ Trainer Tim Walter seine Profis im Training Torschussübungen machen – mit mäßiger Ausbeute. Der am Samstag spät eingewechselte Mario Gomez etwa setzte den Ball vorzugsweise rechts neben das Tor und illustrierte so das große Problem des teuersten Kaders der 2. Fußball-Bundesliga: „Der Abschluss ist Mangelware“, formulierte es Walter nach der vierten Niederlage aus den vergangenen fünf Ligaspielen. Denn Chancen haben die Schwaben genug. Sie treffen nur nicht ins Tor.

Dem Derby gegen den Karlsruher SC im ersten Spiel nach der Länderspielpause kommt nun eine noch größere Bedeutung zu als ohnehin schon. Das merkten die Profis spätestens nach dem Schlusspfiff in Osnabrück, als die mitgereisten Fans ihrem Ärger Luft machten. „Das ist kein konstruktives Gespräch gewesen. Sie waren sauer“, sagte Mittelfeldspieler Philipp Klement. „Ich glaube, sie wollten uns wissen lassen, dass für sie ein extrem wichtiges Spiel kommt. Das ist angekommen.“

Angesichts von weiterhin Platz drei in der Tabelle und nur drei Punkten Rückstand auf den Hamburger SV, der beim 1:1 gegen Kiel zwei Punkte liegen ließ, ist die Situation für den VfB noch immer alles andere als bedrohlich. Der neue Tabellenführer Arminia Bielefeld aber hat schon fünf Punkte Vorsprung. Und eine Niederlage zu Hause gegen den Aufsteiger aus Karlsruhe könnten die Fans nur schwer verzeihen – das Szenario Feldüberlegenheit ohne Tore sollte sich also besser nicht wiederholen. „Gerade in dem Spiel, das vor uns steht, wäre das besonders unschön“, sagte Sportdirektor Sven Mislintat. dpa