Fußball

Fußball Spekulationen über neuen Trainer bei Mainz 05

Svensson und Tedesco im Gespräch

Archivartikel

Mainz.Als die Fragen nach dem „Chaos“ beim FSV Mainz 05 immer drängender wurden, verfiel Clubpräsident Stefan Hofmann in Sarkasmus. Man könne die Rheinhessen ja auch vom Spielbetrieb der Fußball-Bundesliga abmelden und in der 2. Liga weitermachen, sagte er, aber nein, jetzt gelte beim Tabellen-17. die Devise: „Bündelung aller Kräfte, um diesen Standort zu erhalten.“ Und: „Jetzt noch einmal angreifen!“ Mit welchem Trainer und welchem Sportvorstand – das blieb bei der Pressekonferenz nach der Trennung von Rouven Schröder unbeantwortet.

Interimscoach Jan-Moritz Lichte darf im DFB-Pokalspiel an diesem Mittwochabend gegen den VfL Bochum (Spielende nach Drucklegung dieser Ausgabe) noch auf der Bank sitzen, doch der Nachfolger von Achim Beierlorzer gilt als Trainer auf Abruf. Als ein Kandidat gilt der frühere Mainzer Profi Bo Svensson. Der 41 Jahre alte Däne arbeitete bis 2019 im Nachwuchsbereich der 05er und ist derzeit Chefcoach beim österreichischen Zweitligisten FC Liefering, dem Farmteam von Red Bull Salzburg.

Gehandelt wird beim Abstiegskandidaten auch der Ex-Schalker Domenico Tedesco. Nach dpa-Informationen gab es bisher allerdings keinen Kontakt zwischen dem 35-Jährigen und den Mainzern. Tedesco will seinen bis Sommer laufenden Vertrag bei Spartak Moskau erfüllen, dann aber vor allem aus privaten Gründen zurück nach Deutschland.

Die Variante mit Tedesco liegt zwar nahe, weil Christian Heidel mit ihm in Gelsenkirchen zusammengearbeitet hat. Andererseits spielt der deutsch-italienische Coach gehaltsmäßig derzeit in einer anderen Liga und hat wohl höhere Ambitionen – und die Mainzer haben finanziell keinen großen Spielraum. 

Zum Thema