Fußball

Fußball Fritz-Walter-Medaille in Heidelberg verliehen

Top-Talent Havertz

Archivartikel

Heidelberg.Toptalent Kai Havertz von Bayer Leverkusen ist vom DFB mit der goldenen Fritz-Walter-Medaille ausgezeichnet worden. Der 19-Jährige erhielt den Preis gestern in Heidelberg in Abwesenheit, da er im Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw für das Länderspiel der Nationalmannschaft am Abend in Sinsheim gegen Peru steht. Havertz wurde im Bereich U19 geehrt. Silber ging an Arne Maier von Hertha BSC, Bronze an Manuel Wintzheimer vom Hamburger SV.

DFB-Präsident Reinhard Grindel betonte bei dem Festakt mit Blick auf das WM-Debakel der Nationalmannschaft, „dass wir Spieler brauchen mit Ecken und Kanten, die mehr Eigenverantwortung übernehmen – die wir vielleicht in Russland vermisst haben, die aber in Brasilien da waren“.

Stürmer Marco Grüttner von Jahn Regenburg bekam den Fair-Play-Preis für Profis. Der 33-Jährige wurde im Heidelberger Güterbahnhof ausgezeichnet, nachdem er eine Entscheidung des Schiedsrichters in der 2. Liga zu Ungunsten seiner Mannschaft korrigiert hat.

Am 17. Spieltag der vergangenen Saison lag Regensburg mit 0:1 gegen den VfL Bochum zurück, als in der 90. Minute Referee Martin Thomsen fälschlicherweise Eckstoß für die Gastgeber anzeigte nach einer Aktion von Grüttner. „Ich bin hingegangen und habe gesagt, dass es kein Eckball war“, sagte Grüttner und erklärte: „Es war eine kleine Aktion, die ich auch nicht so hoch hängen will.“

Die Auszeichnung bei den Amateuren bekam John Hohmann vom FSV Kali Werra Tiefenort (Thüringen), nachdem der Unparteiische beim Stand von 0:1 in einem Spiel auf Elfmeter entschieden hatte. Ohmann machte ihn jedoch darauf aufmerksam, dass der Keeper klar den Ball getroffen hatte und der Schiedsrichter korrigierte sie. dpa