Fußball

Fußball Wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play gesperrt

Uefa zeigt AC Mailand die Rote Karte

Archivartikel

Lausanne.Der italienische Spitzenclub AC Mailand ist wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play für die kommende Saison aus dem Fußball-Europapokal ausgeschlossen worden. Das entschied der Internationale Sportgerichtshof CAS am Freitag. Milan hatte in der vergangenen Saison den fünften Platz belegt und wäre somit für die Europa League spielberechtigt gewesen.

Der siebenmalige Gewinner der Champions League beziehungsweise des Europapokals der Landesmeister war ursprünglich für die Spielzeit 2018/19 von der Uefa wegen eines deutlichen Transferminus in den Jahren zuvor ausgeschlossen worden. Dagegen hatte Milan vor dem CAS Einspruch eingelegt.

Kontrolleure des Europäischen Fußball-Verbands Uefa hatten nachgewiesen, dass der AC statt des erlaubten Verlustes bei Spieltransfers von 30 Millionen Euro ein Minus von 255 Millionen Euro verbucht, berichtet Sport1. Der Club akzeptierte in einer Stellungnahme die Strafe. Es sei die Folge aus den Verfehlungen der vorherigen Club-Führung. „Die Entscheidung wird als Anreiz dienen, die Bemühungen zur Einhaltung des Financial Fair Play zu maximieren“, hieß es.

Die Lombarden schreiben seit Jahren rote Zahlen, und der Erfolg bleibt aus. Seit der Saison 2013/14 hat sich Milan nicht mehr für die Champions League qualifiziert. In der abgelaufenen Spielzeit fehlte ein Punkt, woraufhin der Abschied von Trainer Gennaro Gattuso und Sportdirektor Leonardo bekanntgegeben wurde. dpa

Zum Thema