Fußball

MM-Extra-Spiel Runderneuerter VfB Gartenstadt empfängt im Verbandsliga-Derby die mit großen Ambitionen gestartete Fortuna Heddesheim

Umbruch trifft auf Aufbruch

Archivartikel

MANNHEIM.Erst im Juni dieses Jahres feierte Dirk Jörns auf dem Sportplatz des VfB Gartenstadt seinen vielleicht größten Erfolg als Trainer. Mit den Gelben Bären holte er die Meisterschaft in der Fußball-Verbandsliga. Damals stand aber schon fest, dass Jörns den Club in Richtung des Ligarivalen Fortuna Heddesheim verlassen würde. Vier Monate später kehrt der Coach an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der VfB Gartenstadt empfängt am Sonntag, 15 Uhr, Fortuna Heddesheim.

„Natürlich freue ich mich riesig auf dieses Spiel. Die Zeit beim VfB war wunderbar – zunächst, als ich die Mannschaft auf einem Abstiegsplatz übernommen habe und wir noch souverän den Ligaverbleib gesichert haben. Und dann eben die folgende Spielzeit mit der Meisterschaft“, sagt Jörns.

„Wollen dagegen halten“

Die Fortuna kommt als leichter Außenseiter nach Gartenstadt. „Der VfB hat bewiesen, dass er weiter eine Spitzentruppe ist“, sagt Jörns, der aber klarmacht, dass er mit seinen Heddesheimern Zählbares holen möchte: „Gartenstadt hat immer noch klasse Fußballer in den eigenen Reihen, mit Dennis Broll vielleicht den besten Keeper der Liga. Wir wollen aber dagegen halten und weiter punkten.“

Gartenstadt belegt mit 25 Punkten den zweiten Tabellenrang. Die Mannschaft von Jörns-Nachfolger Peter Brandenburger steht nur zwei Zähler hinter Spitzenreiter FC Astoria Walldorf II. „Der Tabellenstand ist für mich nur sekundär“, erklärt Brandenburger: „Heddesheim ist für mich weiter das Team, das da am Ende ganz vorn stehen wird. Sie haben eine unglaubliche hohe Qualität im Kader und kommen ja auch offenbar langsam ins Rollen.“

Der VfB wird wohl ersatzgeschwächt in das Duell gegen den Tabellensiebten gehen. „Eric Schaaf ist nach seine Gelb-Roten Karte gesperrt. Marcel Abele fällt verletzt aus. Wir werden auf einigen Positionen umstellen müssen“, sagt Brandenburger, der aber ganz locker in das Heimspiel geht: „Wir sind die Mannschaft, die derzeit im Umbruch steckt. Es lief deshalb bislang schon sehr gut. Wir haben keinen Druck.“

Auch Heddesheim kann nicht in Bestbesetzung antreten. Oliver Malchow wird wohl ausfallen, andere Spieler sind angeschlagen. Seit einigen Partien muss Jörns auch auf seinen Stammkeeper verzichten. Mario Miltner hat seinen Kontrakt in Heddesheim aufgelöst, da er einen Vertrag bei Eintracht Frankfurt als Jugendtorwarttrainer bekommen hat. „Solche Dinge kommen natürlich überraschend“, gibt Jörns zu. Doch der Heddesheimer Coach sagt auch: „Mit Steven Ullrich haben wir einen Mann, der Miltner gut ersetz hat. Steven hat in den letzten Spielen überragend gespielt, wir sind froh, dass wir ihn jetzt haben.“ Jörns hofft, an alter Wirkungsstätte nicht leer auszugehen. „Natürlich würde ich gerne die drei Punkte mitnehmen“, sagt der Coach. Die Freundschaft zum Ex-Verein wird also 90 Minuten plus Nachspielzeit ruhen.