Fußball

Fußball Klopps „Co“-Trainer Buvac geht offenbar nach Streit

Unruhe beim FC Liverpool

Archivartikel

Liverpool.Am Tag vor dem Champions-League-Rückspiel bei AS Rom rückte der FC Liverpool die positiven Dinge in den Fokus. „Das sind unglaubliche wichtige Nachrichten für uns“, sagte Jürgen Klopp. Er meinte damit nicht den am Montag bekannt gewordenen Abgang seines Co-Trainers Zeljko Buvac, sondern den neuen Vertrag, den Angreifer Roberto Firmino am Sonntag unterschrieben hatte. „Wirklich cool“, wurde Klopp zitiert. Angesichts der großen Unruhe um Buvac wirkte das wie eine Ablenkungstaktik. Nach dem 5:2 im Halbfinal-Hinspiel fahren die Reds dennoch als Favorit nach Italien.

Offiziell hieß es, Buvac nehme „eine persönliche Auszeit bis Saisonende“. Aber warum gerade jetzt vor diesem wichtigen Match? Der Club hielt sich dazu bedeckt. Der 56-jährige bleibe aber Angestellter des FC Liverpool, hieß es in Medien. Die spekulierten weiter über einen heftigen Zoff zwischen den langjährigen Weggefährten. Allerdings sollen sich die beiden auch früher schon ab und an heftig gestritten haben. Immer gab es eine Versöhnung.

17 Jahre waren Klopp und Buvac ein Team. Vor ihrer Zeit in Anfield waren sie in Deutschland zusammen erfolgreich. Mit Mainz gelang 2004 der Bundesliga-Aufstieg, mit Borussia Dortmund wurde das Duo 2011 deutscher Meister und holte ein Jahr später das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal. 

Zum Thema