Fußball

Fußball Mourinho vor dem Aus / ManCity schlägt Brighton

Unruhe in Manchester

Archivartikel

Manchester.Nach dem schlechtesten Saisonstart von Englands Fußball-Rekordmeister Manchester United seit 29 Jahren muss Startrainer José Mourinho mehr denn je um seinen Job bangen. Zinedine Zidane wird in britischen Medien bereits als heißer Nachfolge-Kandidat gehandelt. Denn die Stimmung bei den Red Devils ist spätestens nach der 1:3-Schlappe bei West Ham United am Samstag endgültig vergiftet. Langjährige United-Profis fällen ein vernichtendes Urteil über ihren ehemaligen Club.

Der frühere United-Kapitän Rio Ferdinand fordert eine schnelle Entscheidung. „Es werden jetzt Gespräche auf höchster Ebene über die Zukunft des Trainers und der Mannschaft stattfinden“, sagte der frühere Nationalspieler nach dem desolaten Auftritt der United-Profis im London Stadium. „Sie können nicht zulassen, dass das die ganze Saison so weitergeht. Spieler auf der einen Seite, Mourinho und sein Team auf der anderen. Wenn das so weitergeht“, meinte Ferdinand, „wird es die schlechteste Saison der Vereinsgeschichte.“

Immer wieder gibt es Nebenkriegsschauplätze beim Traditionsverein. Das Verhältnis zwischen Mourinho und Weltmeister Paul Pogba ist nach mehreren öffentlichen Disputen nicht mehr vorhanden. Im Sommer wollte der exzentrische Trainer mehr Geld für Neuverpflichtungen, die er nicht bekam. „Derzeit hat der Verein etwas von einem Chaos-Club“, ätzte der frühere United-Profi Paul Scholes. Das Champions-League-Spiel am Dienstag gegen den FC Valencia könnte womöglich die letzte Chance für Mourinho werden.

City schont Gündogan

Vor dem morgigen Champions-League-Spiel bei der TSG Hoffenheim gewann Manchester City durch Tore von Raheem Sterling (29.) und Sergio Agüero (65.) 2:0 gegen Brighton&Hove Albion, das ohne den Mannheimer Pascal Groß antrat. Leroy Sané bereitete das 1:0 vor, Ilkay Gündogan kam beim neuen Spitzenreiter nicht zum Einsatz. dpa