Fußball

Fußball FC Schalke vor dem Spiel in Mönchengladbach unter Druck / Borussen-Trainer Hecking warnt vor Königsblauen

Verzweiflung ist bei den Knappen fehl am Platz

Düsseldorf.Nach zwei Niederlagen wächst der Druck auf den FC Schalke 04 vor dem Spiel in Mönchengladbach (18.30 Uhr). Doch Schalkes Trainer Domenico Tedesco scheint die knifflige Lage vor den englischen Wochen mit sieben Spielen in 21 Tagen fast schon zu genießen. „Natürlich hätten wir die ersten zwei Spiele gerne gewonnen. Es ist spannend, irgendwie geil“, sagte er. „Jetzt können wir daran arbeiten, wieder die eklige Mannschaft zu werden wie im Vorjahr.“

Der 33 Jahre alte Coach könnte erstmals in seiner Amtszeit drei Ligaspiele in Folge zu verlieren. Dennoch bleibt er positiv: „Für mich ist das auch neu. Wir reden nichts schön, bleiben aber ruhig.“ Allerdings wäre ein Sieg vor dem Königsklassen-Auftakt gegen Porto am Dienstag und dem folgenden Heimspiel gegen den FC Bayern erwünscht. „Wichtig ist, die richtige Balance zu finden und Sicherheit zu gewinnen. Und wir wollen mutig spielen“, so Tedesco. Zurück nach seiner Rotsperre ist Matija Nastasic, der die Abwehr stabilisieren soll.

Tedesco genießt Vertrauen

Der Trainer weiß, dass sich die Knappen nicht auf der Vizemeisterschaft der Vorsaison ausruhen können:. „Ich bin nicht blauäugig und sage: Ich bin vergangene Saison mit Schalke in die Champions League gekommen, jetzt möchte ich endlos Kredit haben“, sagte er im „Sport Bild“-Interview.

Vorstand Christian Heidel vertraut Tedesco. Die Lage sei mit der vor zwei Jahren, als Schalke mit Markus Weinzierl sogar mit fünf Bundesliga-Pleiten startete, „überhaupt nicht vergleichbar“, betonte er. „Damals waren der Trainer, der Manager und die Spieler neu. Jetzt sind wir eine gewachsene Einheit. Es wird hier niemand unruhig werden. Wir setzen alles daran, dass wir wieder Spiele gewinnen.“

Laut Kapitän Ralf Fährmann wisse man dank Tedesco mit Rückschlägen umzugehen. „Das Fundament, das wir in der vergangenen Saison gelegt haben, gibt uns die Sicherheit, jetzt cool zu bleiben“, sagte er. Tedesco habe dem Team eine „gewisse DNA“ gegeben.

Gladbach-Trainer Dieter Hecking bleibt realistisch: „Vor außen wird viel Druck auf die Mannschaft aufgebaut. Aber es wäre fatal, Schalke nur an den ersten beiden Ligaspielen zu messen“, warnte er. Schließlich sei der gegnerische Kader besser aufgestellt als die Borussia. „Und Domenico Tedesco wird sein Team akribisch vorbereiten und alles versuchen, diese Negativtrend zu revidieren“, sagte Hecking. Neuzugang Alassane Pléa wird wohl sein Debüt in der Startelf geben. dpa