Fußball

Fußball Rasenspieler feiern zum Start der Verbandsliga-Saison einen 2:1-Erfolg beim SV Waldhof II

VfR mit längerem Atem

Archivartikel

Mannheim.Seit Freitagabend rollt in der Fußball-Verbandsliga Nordbaden der Ball wieder. Zum Eröffnungsspiel zwischen dem Aufsteiger SV Waldhof II und dem VfR Mannheim kamen 800 Zuschauer. Sie sahen in einem guten Spiel einen 2:1 (1:1)-Erfolg der Blau-Weiß-Roten.

„Das Wichtigste waren die drei Punkte“, befand Sercan Secerli. Der VfR-Trainer freute sich nach Spielschluss diebisch über den Sieg. Tatsächlich war es auch seine taktische Umstellung zur Pause, die dem VfR die drei Punkte bescherte. „Wir haben mit einer Raute begonnen, aber im ersten Durchgang nie Zugriff gekriegt“, erklärte Secerli und verriet: „Zur Halbzeit habe ich auf das normale 4-4-2 umgestellt, das wirkte.“

Blau-Schwarze zu Beginn stark

Der SVW II begann druckvoll und belohnte sich: Dennis Franzin fasste sich aus 25 Metern ein Herz – und der Ball zappelte im Netz des VfR-Gehäuses (11.). Kurz darauf vergab Filip Vlahov das 2:0. Der Stürmer scheiterte aus kurzer Distanz an Marcel Lentz (12.). Julian Marquardt hatte die nächste Großchance, auch sein Schuss war zu zentral und damit leichte Beute von Lentz (22.). Der VfR-Keeper hielt stark und befand: „Wenn die Waldhöfer kaltschnäuziger gewesen wären, hätte das böse ausgehen können.“

Vlahov hatte die nächste gute Chance, köpfte aber vorbei (25.). Die mangelhafte Auswertung der eigenen Möglichkeiten rächte sich noch vor der Pause. Quasi aus dem Nichts erzielte der Ex-Waldhöfer Yanick Haag das 1:1 (29.). Danach war das Tempo der Partie nicht mehr so hoch. Haag prüfte vor der Pause Schlussmann Daniel Tsiflidis (38.).

Nach dem Seitenwechsel bekam der VfR nach der Systemstellung die Partie besser in den Griff. „Bei uns fehlte es nach der Pause an Galligkeit“, befand der SVW-Trainer Frank Hettrich. Der VfR wirkte nun auch in den Offensivbemühungen konsequenter. Und dann fand eine Flanke von Christoph Grimm in den Waldhöfer Strafraum auch einen Abnehmer: Sahin Aygünes lenkte in der Mitte völlig frei das Leder zum 2:1 (54.) ins gegnerische Gehäuse.

Der SVW II hatte es danach viel schwerer als im ersten Durchgang, das Mittelfeld zu überbrücken. Dennoch kam der Neuling zu Chancen. Einen Kopfball von Andi Bunjaku parierte Lentz stark (67.). Anthony Loviso (71.) schoss und Franzin (73.) köpfte vorbei. Die Rasenspieler lauerten nun auf Konter. Gaetano Giordano vergab die vermeintliche Vorentscheidung (77.). Auf der anderen Seite hatte Patrick Hocker den Ausgleich auf dem Fuß, Lentz hielt (79.). Es blieb beim knappen Sieg des VfR.

„Der Dreier war schon etwas glücklich“, gab Jener Külbag, der Sportliche Leiter der Rasenspieler, zu. Hettrich war trotz einer eigentlich guten Leistung seiner jungen Mannschaft nicht ganz zufrieden: „Wir stehen mit leeren Händen da.“

SVW II: Tsiflidis – Loviso, Haffa, Schwarz, Flick – Marquardt (73. Germies), Bunjaku (83. Azizi), Weik, Hocker – Vlahov, Franzin.

VfR: Lentz – Schwall (80. Ortiz), Kirschner, Roumeliotis, Denefleh – Grimm (63. Gessel), Giordano, Aygünes (75. Keller), Glückschalt – Haag, Franke (46. Herm).