Fußball

Fußball-Verbandsliga VfB-Trainer Brandenburger zufrieden

„Wir sind schon weiter als gedacht“

Mannheim.Fußball-Verbandsligist VfB Gartenstadt musste am vergangenen Wochenende den nächsten Dämpfer einstecken. Die Gelben Bären verloren beim ATSV Mutschelbach mit 1:3. Damit rutschte das Team von Trainer Peter Brandenburger auf den vierten Tabellenrang ab. Aus den jüngsten zwei Partien holte der VfB nur einen Punkt.

Nun wartet am Sonntag ein weiteres Schlüsselspiel. Gartenstadt empfängt um 14 Uhr den Ligazweiten 1. FC Bruchsal. Derzeit hat der VfB vier Punkte Rückstand auf den nächsten Gegner. Noch eine Niederlage – und der Traum von der Titelverteidigung würde in ganz weite Ferne rücken. Die Brandenburger-Elf liegt schon jetzt acht Zähler hinter Primus FC Astoria Walldorf II.

„Beim 1:1 vor 14 Tagen gegen Spielberg war mehr drin, wir hätten das 2:0 nachlegen müssen, kassieren stattdessen vier Minuten vor Schluss den Ausgleich“, blickt Brandenburger frustriert zurück und gibt bei der Analyse der Niederlage in Mutschelbach zu: „Der ATSV war an diesem Tag einfach wacher und die bessere Mannschaft. Man muss zwar sagen, dass wir die Treffer nach katastrophalen Fehlern kassiert haben und ein besseres Ergebnis schon drin gewesen wäre. Doch wir waren insgesamt einfach nicht gut genug. Das muss man auch einmal zugeben.“

Ohne Druck

Brandenburger sagt aber auch: „Der ATSV hat den Aufstieg als Ziel, den Druck haben wir nicht. Wir haben in dieser Woche noch einmal über die Hinrunde geredet und sind mit der Platzierung als Vierter überaus zufrieden. Insgesamt sind wir zum jetzigen Zeitpunkt schon weiter, als wir vor der Runde gedacht hatten.“

Mit Bruchsal kommt eine Mannschaft, die sich als Saisonziel einen der ersten Tabellenränge vorgenommen hat. „Das ist ein Team mit vielen erfahrenen Spielern, einige Akteure haben Erfahrung in der Oberliga gesammelt“, sagt Brandenburger. Doch am vergangenen Wochenende musste Bruchsal eine 1:2-Heimniederlage gegen Olympia Kirrlach einstecken. „Das war ein Derby, da kann so etwas passieren. Deshalb ist Bruchsal aber sicher nicht schwächer geworden“, so Brandenburger.

Der VfR Mannheim muss am Sonntag, 14 Uhr, in seinem letzten Spiel des Jahres bei der Spvgg Durlach-Aue antreten. Die Rasenspieler fürchten den miserablen Platz des Liga-16. Fortuna Heddesheim empfängt zeitgleich den ATSV Mutschelbach, der SVW II trifft um 15 Uhr zu Hause auf den SV Spielberg.