Fußball

Bundesliga-Serie VI Andries Jonker soll beim VfL neues Team formen / Relegationserfahrung sorgt für Umdenken

Wolfsburger Umbruch nach Horrorsaison

Wolfsburg.Als Anwärter auf einen Platz im internationalen Geschäft in die Spielzeit gestartet, fand sich Fußball-Bundesliga VfL Wolfsburg am Ende der Vorsaison plötzlich mit einem Fuß in der Zweiten Bundesliga wieder. Im Nachsitzen in der Relegation gegen den Nachbarn Eintracht Braunschweig (1:0, 1:0) sicherte sich der Werksclub aus der Autostadt haarscharf den Klassenerhalt.

In der Sommerpause fand im Lager der Wölfe ein Umbruch statt. Einstige Leistungsträger wie Philipp Wollscheid (Stoke City), Diego Benaglio (AS Monaco), Ricardo Rodriguez (AC Mailand) und Luiz Gustavo (Olympique Marseille) kehrten dem VfL nach seiner schlechtesten Bundesliga-Saison den Rücken. Neuverpflichtungen wie John Anthony Brooks von Hertha BSC Berlin, Marvin Stefaniak vom Zweiligisten Dynamo Dresden oder William (Porto Allegre) sollen dem Spiel des VfL Wolfsburg defensiv wie offensiv wieder neues Leben einhauchen. Eine Saison im Tabellenkeller soll für die Wölfe nur ein einzelner Ausrutscher bleiben - weg von einer Mannschaft mit Superstars, hin zu einem Verein, der auf junge Talente baut.

Aus dem Muster fallen die Verpflichtungen von Ingacio Camacho vom FC Malaga und dem Augsburger Paul Verhaegh. Der 27-jährige Camacho soll eine führende Rolle spielen und einen verjüngten Kader, im Schnitt 24,4 Jahre, anführen.

Andries Jonker, der den VfL am 23. Spieltag von Valérian Ismael übernommen hatte, bekam in der Sommerpause viel Zeit um seine Mannschaft mit insgesamt acht Neuverpflichtungen zu einem Team zu formen. Die Ergebnisse in den Testspielen ließen jedoch noch einige Fragen offen. Gegen unterklassige Gegner wie Hessen Kassel (2:0), Dynamo Dresden (4:3) oder den englischen Zweiligisten FC Fulham (2:0) gestaltete der Bundesligist die Spiele erfolgreich, gegen Kontrahenten auf gleichem Niveau wie dem AC Florenz (0:2) und Newcastle United (1:3) sah er aber schwach aus. Hier zeigte sich, dass dem VfL die Power auf den Flügeln fehlt. Diese waren auch in der Horrorsaison eine der vielen Problemzonen im Wolfsburger-Spiel. Zu selten bekam Mario Gomez, den Jonker zum neuen Kapitän ernannt hat, verwertbare Flanken in den Strafraum geschlagen. Der Torjäger musste sich den Ball in der eigenen Hälfte abholen.

Bescheidenes Saisonziel

Die Ziele beim Vorjahres-16. halten sich in Grenzen. Eine Spielzeit mit einem beinahe Absturz ins Unterhaus haben in der Autostadt für ein Umdenken gesorgt. Lange Zeit war bei Fans, Vereinsführung und VW die Qualifikation für die europäischen Wettbewerbe das klare Ziel. VW-Manager sowie VfL-Aufsichtsratsboss Javier Francisco Garcia Sanz hat am Rande des zweiten Trainingslagers in Harsewinkel bescheiden einen einstelligen Tabellenplatz als Ligaziel ausgegeben.

Angesichts der Chaossaison benötigt der VfL Wolfsburg eine gewisse Regenerationszeit. Es stellt sich die Frage, wie gut die Wölfe aus den Startlöchern kommen und ob sie sich frühzeitig aus dem unteren Tabellendrittel verabschieden können.

Zum Thema