Fußball

Fußball Beide Topclubs müssen ins Elfmeterschießen

Zittersiege für Köln und HSV

Wiesbaden.Das Pflichtspiel-Debüt des Kölner Cheftrainers Achim Beierlorzer ist im DFB-Pokal erst nach einer Zitterpartie und einem 3:2 im Elfmeterschießen (3:3, 2:2, 2:0) beim SV Wehen Wiesbaden gelungen. Vor 8000 Zuschauern hatte Bundesliga-Rückkehrer 1. FC Köln aber bis zum 1:0 durch Jhon Cordoba (39. Minute) viel Mühe gegen den Zweitliga-Aufsteiger. Das 2:0 kurz schoss Florian Kainz (42.). Mit einem Doppelpack sorgte Jeremias Lorch (53./56.) für das 2:2. Das Kölner 3:2 in der Verlängerung durch Louis Schaub (107.) glich Daniel Kyereh (118.) erneut aus. Ausgerechnet Kyereh gehörte zu den den drei Schützen, die ihre Elfmeter vergaben. Für die Entscheidung zugunsten der Kölner sorgte Birger Verstraete.

Der Hamburger SV hat indes nach dem Wirbel um Bakery Jatta nur mit größter Mühe eine Blamage beim Chemnitzer FC abgewendet. Erst im Elfmeterschießen rettete der Zweitligist den Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals. Der enttäuschende Tabellenvierte geriet gegen den Drittliga-Vorletzten zweimal in Rückstand. Vom Punkt setzte sich der HSV mit 6:5 (2:2, 2:2) durch. Den entscheidenden Elfmeter verwandelte Adrian-Markus Fein.