Gesundheit

Gesundheit Antibeschlagmittel für Brillen kritisch prüfen

Schädliche Inhaltsstoffe

Archivartikel

Düsseldorf.Antibeschlagmittel für Brillen enthalten Verbraucherschützern zufolge oft gesundheits- und umweltschädliche Substanzen. Brillenträger sollten die Mittel besser nicht verwenden, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Zum Teil finden sich in den Sprays, Gels oder Tüchern sogenannte PFAS, die feuchtigkeitsabweisend wirken und ein Beschlagen der Brille verhindern sollen. Die Abkürzung PFAS steht dabei für Per- und Polyfluoralkyl-Substanzen. Diese seien umweltschädlich und kaum abbaubar sowie gesundheitsschädlich und könnten sich auch im menschlichen Körper anreichern.

Hilfreiches Spülmittel

Oft gebe es keine Hinweise zu den kritischen Inhaltsstoffen auf dem Produkt, erklären die Verbraucherschützer. Fehlen die Informationen, sollten Kunden die Produkte nicht verwenden. Werden Inhaltsstoffe aufgelistet, könnten die Namensbestandteile „-fluor“ oder „-fluoro“ darauf hinweisen, dass PFAS enthalten sind. Ebenso der Zusatz „hydrophob“ oder „wasserabweisend“.

Gegen den Nebel auf der Brille können auch relativ einfache Tricks helfen. Am besten achten Brillenträger darauf, dass die Schutzmaske am oberen Rand eng anliegt und die Brille über der Maske sitzt. Auch ein hauchdünner Spülmittel- oder Seifenfilm auf den Brillengläsern könne vor dem Beschlagen schützen.